Erster Selmer Tag der Stadtnatur hat eine sehr politische Dimension

dzStadtnatur-Tag

Selm erlebt am Samstag, 6. Juli, eine Premiere. Zum Tag der Stadtnatur stellen 20 Veranstalter im Stadtgebiet ihre Arbeit rund um die Natur vor. Das Ganze hat auch eine politische Dimension.

Selm, Bork, Cappenberg

, 09.06.2019, 12:20 Uhr / Lesedauer: 2 min

Zu Fuß, mit dem Rad und per Bus-Shuttle sollen die Bürger möglichst die einzelnen Orte ansteuern. Und da sind wir schon bei den politischen Aspekten der Veranstaltung. Die SPD Selm organisiert den Tag der Stadtnatur. Die Themenpalette der 20 Gastgeber ist groß: Sie bieten Spaziergänge unter anderem zur Lippe und Exkursionen zum Thema Pflanzen an, geben Information zur Tierhege und –pflege, zum umweltbewussten Umgang mit Gewässern, bauen Insektenhotels und Vogel-Futterhäuschen, stehen für Diskussionen zur Landwirtschaft und Tierhaltung zur Verfügung, laden zu Radtouren ein. Natur- und Umweltschutz, gepaart mit dem Nachhaltigkeitsgedanken – so könnten die Oberbegriffe über den einzelne Aktionen lauten.

Menschen sollen sensibilisiert werden

Vor allem soll etwas hängen bleiben: „Wir möchten die Menschen in Selm dafür sensibilisieren, im eigenen Bereich zum Beispiel nicht alles zu versiegeln“, sagt SPD-Politiker Wolfgang Jeske auf Anfrage für das Organisationsteam. Derzeit läuft ja auch in der politischen Landschaft Selms die Diskussion um das Für und Wider steinerner Vorgärten. Insofern seien auch vor Ort bei den einzelnen teilnehmenden Partnern Diskussionen erwünscht, sagt Jeske: „Ich habe schon gesagt, dass sie sich auf unbequeme Fragen einstellen können.“ Themen wie Glyphosat, Pestizide oder Sinn und Zweck der Jagd dürften an diesem Tag auch zur Sprache kommen.

In einer politisch spannenden Zeit

Der Tag der Stadtnatur fällt in eine politisch spannende Zeit. Eine Zeit, in der das Thema Klimaschutz Europawahlen bestimmt. Und in der auch Parteien wie die SPD gegenüber den Grünen, die das Thema Klimaschutz offensiv propagiert haben, massiv Stimmen abgeben mussten. Ist der Tag der Stadtnatur, den die Selmer SPD organisiert, auch Mittel zum Zweck der Stimmenbeschaffung? „Nein, dass der Tag der Stadtnatur gerade jetzt ist, ist zufällig“, sagt Wolfgang Jeske und lacht. Die Idee sei schon einige Zeit gereift: „Der ehemalige Grundschulleiter Gerd Strunck ist mal an uns herangetreten, ob wir für die Offene Ganztagsschule nicht einen Bienenkoffer besorgen könnten. In dem Zusammenhang sind wir auf die Tage der Stadtnatur gestoßen, die bereits in anderen Städten gelaufen sind.“

Gleichwohl werde die SPD weiter am Thema Natur-, Umwelt- und Klimaschutz arbeiten, erklärt Jeske: „Der Antrag auf ein Selmer Klimaschutzkonzept liegt ja schon seit 2015 vor und ist jetzt in die politische Diskussion gekommen.“ Und der Tag der Stadtnatur soll kein Einzelfall sein: „Eventuell könnte ihn ja künftig die Stadt organisieren. Die Mitstreiter stehen ja parat“, meint Wolfgang Jeske. Oder, so schlägt er vor, mehrere Städte im Kreis Unna organisieren ihn gemeinsam, abwechselnd reihum.

Anfang und Ende am Campus Nord
Der Tag der Stadtnatur beginnt am Samstag, 6. Juli um 11 Uhr und endet ab 17 Uhr auf dem Campus Nord. Dort finden Veranstaltungen statt, dort beginnen die Radtouren des ADFC Selm und dort – genauer: vor dem Sunshine am Sandforter Weg – fahren Shuttlebusse zu den einzelnen Veranstaltungsorten und kommen auch wieder dorthin zurück. Details gibt es auf der Internetseite des Tages der Stadtnatur. Dort ist auch eine interaktive Karte hinterlegt, auf die man klicken kann, um Einzelheiten zu den Veranstaltungsorten und Veranstaltern zu erfahren. www.stadtnatur-selm.de
Lesen Sie jetzt