Julia Schlütermann und Jörg Pauckner kümmern sich aktuell um 50 Legehennen. Außerdem steht eine Wachtelzucht in den Startlöchern. © Schlütermann
Eierverkauf

Eier aus Bork: Julia Schlütermann (35) führt Opas Lebenswerk weiter

Jahrzehntelang waren die Thiers die Anlaufstelle für Eierfreunde in Bork. Enkelin Julia Schlütermann liegt die Hühnerhaltung im Blut - sie führt Opas Lebenswerk in kleinem Rahmen weiter.

Tausende Hühner gackerten ein halbes Jahrhundert lang auf dem Hof der Thiers in Bork. Nun sind es nur noch 50 freilaufende Legehennen. Als Alois Thier im vergangenen Jahr verstarb, verschwanden auch die Hühner aus Bork. Seine Enkelin Julia Schlütermann (35) ist nun ins Eier-Geschäft eingestiegen: „Mir ist es wichtig, dass das Geschäft erhalten bleibt. Das war das Lebenswerk meiner Großeltern. Sie haben viele mit den Eiern glücklich gemacht. Da bin ich richtig stolz drauf und finde, dieses Werk sollte man weiterführen.“

Der Großvater war einst als Eiermann unterwegs und belieferte die Kunden – Schlütermanns Mutter fährt nun die letzte verbliebene Tour in Bork. Zu Hochzeiten des Hühnerbetriebes gab es zusätzlich zum heimischen Stall noch einen weiteren Stall in Alstedde – mehrere tausend Hühner fanden dort Platz. Ganz so groß soll die Hühnerhaltung nun nicht mehr werden.

Eier von glücklichen Hühnern sind gefragt

Schon als Kind kümmerte Schlütermann sich mit ihrer Schwester um einige Zier-Hühner auf dem Hof. Die wohnten in einem ehemaligen Hundezwinger. „Die Hühner haben mich mein ganzes Leben begleitet. Sie gehören einfach dazu. Wenn man sie beobachtet, wie sie friedlich auf der Wiese picken, hat das schon etwas Beruhigendes“, sagt Schlütermann. Zu Großvaters Zeiten lebten die Tiere dicht an dicht im Stall – nun haben die Tiere viel Platz, um sich auszutoben. Opas alter Stall steht leer – die Hühner leben nun in einem Hühnermobil auf der Wiese. Um 9 Uhr öffnet sich automatisch die Tür und lässt die Tiere an die frische Luft.

Die Hühner im Freilauf.
Die Hühner im Freilauf. © Schlütermann © Schlütermann

„Das ist viel angenehmer für die Tiere. Außerdem ist es den Verbrauchern wichtig, dass die Eier von glücklichen Hühnern kommen – die Nachfrage nach artgerechter Haltung steigt“, sagt Schlütermann. Rund eine Stunde lang dauert die Hühnerpflege täglich – während es Opa Alois´ Full-Time-Job war, beschränkt sich die Enkelin auf wenige Tiere. Hauptberuflich ist sie Industriekauffrau, kümmert sich neben den Hühnern um Hund und Katze und ihre Familie. Dennoch hat sie einige Pläne, was den Hof anbelangt.

Renovierungsarbeiten und Wachteln

Neben weiteren Hühnern soll in Kürze eine Wachtelzucht hinzukommen – die ersten Tiere sind bereits da. Wachteleier seien noch gesünder als Hühnereier, betont Schlütermann. Das Haus soll renoviert werden, allen voran der kleine Verkaufsraum. Ab 15 Uhr können Interessierte dort klingeln und regionale Produkte kaufen. Neben den Eiern (Größe M bis XL, zwischen 14 und 26 Cent das Stück) gibt es Eierlikör, Produkte von der Fleischerei Feldkamp, Kartoffeln und Marmelade – das Sortiment wird stetig ausgebaut.

Die Hühner im Freilauf.
Die Hühner im Freilauf. © Schlütermann © Schlütermann

Die 50 jungen Hühner legen aktuell im Schnitt 40 Eier pro Tag. „Das ist gar keine schlechte Quote“, sagt die Halterin. Da die Nachfrage nach den Eiern aus dem Ort jedoch größer ist, kauft Schlütermann Eier von Hof Brinkmann aus Fröndenberg dazu.

Hühnerfleisch gibt es vorerst nicht im Laden. „Die Tiere dürfen erst einmal zwei Jahre lang hier leben. Dann schauen wir, ob wir sie als Suppenhühner anbieten und sie stressfrei schlachten lassen – das machen wir natürlich nicht selber.“

Über die Eier freuen sich nicht nur die Kunden, sondern auch die Familie: „Wir essen gerne Eier. Zweimal die Woche gibt es Rühr- oder Spiegelei. Auch die Kinder sind schon auf den Geschmack gekommen – die lieben Spinat mit Spiegelei“, sagt die frischgebackene Hühnerhalterin. Namen haben die Hühner übrigens nicht: „Die sehen sich zum Teil auch verdammt ähnlich“, gibt Schlütermann zu.

Über die Autorin
Volontärin
Geboren in Hamm, dann ausgezogen in die weite Welt: Nach ausgiebigen Europa-Reisen bin ich in meine Heimat zurückgekehrt und berichte nun über alles, was die Menschen in der Gegend gerade bewegt.
Zur Autorenseite
Sylva Witzig

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.