Deutscher Engagementpreis

„Demokratie rockt“: Selmer Projekt hofft auf viele Stimmen für wichtigen Preis

Das Selmer Schulprojekt „Demokratie rockt“ hat Chancen, den Deutschen Engagementpreis zu erhalten. Dafür hofft es aber nun auch auf die Stimmen vieler Selmerinnen und Selmer.
Heike Okroy hat das Konzept zu „Demokratie rockt“ entwickelt. © Sabine Geschwinder (A)

„Demokratie ist nicht perfekt, doch es gibt immer Gestaltungsmöglichkeiten“, sagte Streetworkerin Heike Okroy bei einer Veranstaltung zum Schulprojekt „Demokratie rockt.“

2017 war das, als das Projekt gerade seine Premiere feierte. Spielerisch sollte das Interesse von Schülerin an Politik und Demokratie geweckt werden. Zum Beispiel, in dem sie Songs über Demokratie schrieben, oder Bilder zu demokratischen Begriffen wie „Meinungsfreiheit“ malen. In den Jahren hat sich das Projekt erweitert, das Spektrum ist größer geworden und es heißt: „Demokratie rockt – Peers Scouts in Aktion.“

Abstimmung bis zum 20. Oktober

Für das Projekt gab es in der Vergangenheit bereits Auszeichnungen: Beim Wettbewerb „Heimspiel für Zivilcourage“ des BVB-Lernzentrums schafften es Filmbeiträge der Demokratie-Scouts zwei Jahre hintereinander auf den ersten Platz. Außerdem erhielt das Projekt2020 auch eine Auszeichnung beim bundesweiten Schülerwettbewerb „Demokratisch handeln.“ Dieser Preis widerrum sorgt nun dafür, dass das Projekt eine erneute Chance, auf einen Preis: Es ist für den Publikumspreis des deutschen Engagementpreises nominiert.

Denn für diesen Preis können ausschließlich Preisträgerinnen und Preisträger anderer Preise, die freiwilliges Engagement in Deutschland auszeichnen, nominiert werden. In diesem Jahr gibt es insgesamt 403 Nominierte

Der Preis ist mit mit 10.000 Euro dotiert. Wer möchte, kann noch bis zum 20. Oktober unter www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis für „Demokratie rockt“ abstimmen.

Chance, auf Geld für weitere Projekte in Selm

Selms Streetworkerin Heike Okroy wirbt um Stimmen der Selmerinnen und Selmer. „Denn das Geld ist zweckgebunden und kommt der politischen Bildungsarbeit mit Jugendlichen in Selm zu Gute“, sagt sie.

Für Heike Okroy, die das Konzept selbst entwickelt hat, ist es „ein Herzensprojekt.“ „Wenn ich solche Projekte entwickele, versuche ich mir den desinteressierten Schüler vorzustellen und überlege, wie ich ihn begeistern kann“, sagt sie. Das funktioniert offenbar gut. Die Schülerinnen und Schüler, die an dem Projekt teilnehmen, tun das freiwillig. Und melden sich frühzeitig, um teilnehmen zu dürfen.

„Ich habe den Anspruch, dass das Thema nah dran ist an den Jugendlichen und will zeigen, dass die Beschäftigung mit einem vermeintlich trockenen Thema nicht langweilig sein muss“, sagt sie.

Heike Okroy ist aber wichtig zu sagen, dass es sich um ein Gemeinschaftsprojekt handelt. Eine Kooperation zwischen dem Förderzentrum Nord, dem BVB-Lernzentrum und dem Team Jugendförderung der Stadt Selm, die super klappe.

Über fünf weitere Kategorien entscheidet Fachjury

Neben dem Publikumspreis entscheidet eine Fachjury auch noch über die Preisträgerinnen und Preisträger in mit 5000 Euro dotierten fünf Kategorien, heißt es auf der Website des Preises. Bekannt gegeben werden die Gewinnerinnen und Gewinner aller sechs Preise bei einer Preisverleihung am 2. Dezember in Berlin, die mittels Live-Stream übertragen wird.

Der Deutsche Engagementpreis ist der Dachpreis für bürgerschaftliches Engagement in Deutschland. „Ziel ist es, die Anerkennungskultur in Deutschland zu stärken und mehr Menschen für freiwilliges Engagement zu begeistern“, heißt es auf der Seite zu dem Preis.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.