Das wollen Selmer Jugendliche

Umfrage-Ergebnis

Attraktivere Einkaufsmöglichkeiten, mehr Partys und ein gut ausgestattetes Freibad sind die größten Wünsche Jugendlicher für eine lebenswerte Stadt Selm. Das sind drei der Ergebnisse einer Umfrage des Jugendparlaments.1270 Selmer Jugendliche beteiligten sich an der Umfrage.

SELM

von Von Arndt Brede

, 29.05.2013, 17:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sie nehmen die Ergebnisse der Umfrage unter Selmer Jugendlichen als Arbeitsgrundlage: (v.l.) Zoey Rouse und felicia Wins, Mitglieder des Jugendparlaments, und Lisa Müller, Projektkoordinatorin.

Sie nehmen die Ergebnisse der Umfrage unter Selmer Jugendlichen als Arbeitsgrundlage: (v.l.) Zoey Rouse und felicia Wins, Mitglieder des Jugendparlaments, und Lisa Müller, Projektkoordinatorin.

Termin, Orte, Ergebnisse
Die Umfrage des Jugendparlaments lief im Februar 2013. 
Jugendparlamentarier gingen in die 4. Klassen der Overberg-Grundschule und in alle Klassen der Haupt- und Realschule, des Gymnasiums und der Pestalozzi-Schule.
1270 Zettel kamen für Teil 1 der Umfrage zurück. Eigene Themen setzten 694 Teilnehmer.

Im ersten Teil der Umfrage fielen bei der Frage, wie wichtig ihnen bestimmte Themen sind, 682 Stimmen, also 20,4 Prozent, auf das Thema Partys. Ein Sprungbrett für das Freibad wünschen sich 639 Teilnehmer (19,1 Prozent). Eine Beachparty bekam 609 Stimmen (18,2 Prozent). Unter den Favoriten sind auch eine Streichaktion (448 Stimmen/13,8 Prozent) und die Förderung von Sportvereinen (411/12,3 Prozent). Die Sympathie für ein schönes Freibad und für Partys setzt sich dann auch im zweiten Teil der Umfrage vor. Bei den selbst zu setzenden Themen steht die Ausstattung des Freibads an zweiter Stelle. Gefolgt von dem Wunsch, das Hallenbad zum Wellenbad mit Rutsche auszustatten.An Position 1 steht aber unangefochten der Wunsch nach Geschäften (Kleidung, H&M, Fanshop Schalke 04). Nahezu gleichwertig sind folgende Wünsche: McDonalds, Ausstattung der Schulen, Aktionen, Kino und Plätze für Jugendliche.

Und wie bewerten die Jugendparlamentarier die Ergebnisse der Umfrage? „Klar war, dass sich die Jugendlichen McDonalds und mehr Geschäfte wünschen“, sagt Zoey Rouse, Mitglied des Jugendparlaments. „Feiern, Partys, Plätze für Jugendliche: Auch das war klar. Denn es gibt zu wenig Angebote, gerade am Wochenende, die dann auch noch erschwinglich sein müssen.“ Überraschungen? Zoey: „Ich hätte mit mehr Stimmen für den Ternscher See gerechnet. Dass das Freibad so beliebt ist, hätte ich nicht erwartet.“

Einige der Themen werden die Jugendparlamentarier selbst anpacken. „Die Ergebnisse sind Arbeitsgrundlage, in welche Richtung es gehen soll. Wir wollen zum Beispiel das Thema Spielplätze anpacken“, sagt Projektkoordinatorin Lisa Müller. Andere Themen wollen sie möglichst mit Politik und Verwaltung angehen.  

Termin, Orte, Ergebnisse
Die Umfrage des Jugendparlaments lief im Februar 2013. 
Jugendparlamentarier gingen in die 4. Klassen der Overberg-Grundschule und in alle Klassen der Haupt- und Realschule, des Gymnasiums und der Pestalozzi-Schule.
1270 Zettel kamen für Teil 1 der Umfrage zurück. Eigene Themen setzten 694 Teilnehmer.

Lesen Sie jetzt