Dankesbrief an alle Spender

Flutkatastrophe in Workington

SELM/WORKINGTON Zahlreiche Selmer spendeten für die Opfer der Flutkatastrophe in der Partnerstadt Workington. Nun erreichte uns ein Dankesbrief von einer vierköpfigen Familie aus dem Katastrophengebiet. Den Brief leitete der Pfarrer der St. Michael's Gemeinde nach Deutschland an die Vorsitzende des Selmer Partnerschaftsvereins, Petra Bröscher, weiter. Lesen Sie hier den ganzen Brief.

von Ruhr Nachrichten

, 03.01.2010, 13:40 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nach der Flutkatastrophe in Workington erreichte uns nun ein Dankesbrief an alle Spender.

Nach der Flutkatastrophe in Workington erreichte uns nun ein Dankesbrief an alle Spender.

An die freundlichen Mitglieder der St. Michael’s Kirche

Vielen Dank! Wir möchten all denjenigen für ihre freundlichen Spenden danken, die an die Opfer der Flutkatastrophe gedacht waren. Wir leben in Barepot und haben unglücklicherweise einiges von unserem Besitz verloren. Benjamin, unser Zweieinhalbjähriger und Sienna, unsere 9-monate alte Tochter, verloren all ihre Spielsachen - sowohl im Spielzimmer als auch draußen. Wir verloren ihre Schuhe, Mäntel, Kleidung. Wir brauchten die (großzügigen) 250 Pounds. Geld, das uns gegeben wurde, um unseren Kindern neue Schuhe, Kleidung und Spielzeug zu kaufen. Wir sind sehr glücklich, dass wir versichert waren, aber die Versicherungen brauchen Zeit für die Auszahlung des Schadensersatzes und wir brauchten unsere Ersparnisse, um all die vielen Gegenstände zu ersetzen, die wir durch die Flut verloren haben. Wir können Euch nicht genug danken! Kann unser Dank an die Partnerstadt von Workington weitergeleitet werden? Wir sind sprachlos darüber, dass Menschen, weit entfernt von uns, sich so um uns sorgen. Die Rettungsdienste waren fantastisch in der Flutnacht und wir alle wissen, dass sie ihr Leben riskierten, um anderen zu helfen. Wir selbst betrachten uns als glücklich. Wir sind zusammen und haben einander. Wenn Ben und Sienna alt genug sind, werden wir ihnen von der Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der vielen Menschen erzählen. Menschen fragten uns, ob wir jetzt nicht umziehen wollen? Aber wir beide fühlen, wir können keinen besseren Platz als Barepot zum Leben finden. Wir sind hier eine starke, sichere und glückliche Gemeinschaft und die Flut hat uns stärker gemacht, wie alle Menschen in Workington und Cumbria. Unsere Gedanken sind alle bei Bill Barker und seiner Familie und wir zählen täglich unsere Segnungen. Mit Menschen wie Bill und Euch ist Workington immer ein wundervoller Platz zum Leben und wir sind stolz ein Teil davon zu sein. Noch einmal: Wir können Euch nicht genug danken. Wir fühlen uns wirklich gesegnet durch all Eure Freundlichkeit. Lynn, Stephen, Ben und Sienna Carini

Lesen Sie jetzt