Zusatzkräfte für 1. Mai konnten in frühen Feierabend geschickt werden

Coronavirus

Der 1. Mai ist traditionsgemäß ein Tag für Wanderungen und Aktivitäten mit Freunden. Entsprechend vorbereitet waren Städte wie Selm auf mögliche Kontaktverstöße. Aber: Es lief mehr als gut.

Selm

, 04.05.2020, 16:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Auf das lange Wochenende rund um den 1. Mai hatte sich die Selmer Stadtverwaltung bereits lange im Vorfeld vorbereitet und Bürgermeister Mario Löhr hatte unmissverständlich klar gemacht, dass die Mitarbeiter des Ordnungsamt auch ordentliche Bußgelder verhängen würden, sollte es denn zu Verstößen gegen die aktuelle Corona-Schutzverordnung kommen.

Mit harter Hand durchgreifen - das war glücklicherweise aber nicht nötig. „Es gab keinerlei Verstöße“, sagt am Montag Stadtsprecher Malte Woesmann. Lediglich Familien und keine größeren Gruppen seien am 1. Mai unterwegs gewesen. Insgesamt gesehen seien deutlich weniger Menschen unterwegs gewesen, als in den Vorjahren.

Vorbildliches Verhalten

„Das führte dazu, dass wir die zusätzlichen Streifen am Freitagmittag bereits in den Feierabend schicken konnten“, so Woesmann. „Da können wir den Selmerinnen und Selmern nur unser Lob aussprechen“, so Woesmann. Auch im weiteren Verlauf des Wochenendes sei es zu keinerlei Verstößen gekommen.

Auch die Polizei im Kreis Unna kann das nur bestätigen, wie Sprecher Christian Stein auf Anfrage sagt. „Aus Polizeisicht ist das Wochenende ruhig und vorbildlich verlaufen“, sagt Stein in Bezug auf Selm.

Lesen Sie jetzt