Urlaubstipps: Coronaschutz sollte in der Reiseapotheke nicht fehlen

Reiseapotheke

Immer mehr Länder lockern die Corona-Maßnahmen und öffnen ihre Grenzen für Urlauber. Eine gut gefüllte Reiseapotheke ist sinnvoll. Und sollte jetzt auch die Corona-Krise berücksichtigen.

Selm, Nordkirchen, Olfen, Lünen

, 28.06.2020, 18:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Damit der Urlaub entspannt abläuft, sollte die Reiseapotheke gut und sinnvoll bestückt sein.

Damit der Urlaub entspannt abläuft, sollte die Reiseapotheke gut und sinnvoll bestückt sein. © Arndt Brede

Außerhalb Deutschlands, aber auch in Deutschland dürfen Hotels und Ferienwohnungen unter bestimmten Auflagen wieder Gäste empfangen. Beim Familienurlaub darf eine Reiseapotheke nicht fehlen. Und dort hinein gehören angesichts des Corona-Virus noch einige Dinge mehr als in den vergangenen Jahren, um sich und andere auf Reisen zu schützen, sagt Apotheker Volker Brüning, Sprecher der Apothekerschaft im Nordkreis Unna.

Was in die Reiseapotheke gehört, klären wir hier. Fragen und Antworten:

? Was gehört unbedingt als Corona-Schutz in die Reiseapotheke?

„Familien sollten eine angemessene Menge an Mund-Nasen-Schutzmasken oder sogenannten Alltagsmasken mitnehmen“, erläutert Brüning. Nutzt man Alltagsmasken aus Baumwolle, sollte man sich vorher informieren, ob man sie am Urlaubsort waschen kann. Das sollte bei mindestens 60 Grad geschehen, um anhaftende Viren abzutöten. „Der medizinische Mund-Nasen-Schutz darf hingegen nicht gewaschen werden, sondern wird nach einmaligem Tragen entsorgt.“

? Hygiene ist wichtig, auch im Urlaub, oder?

Für zwischendurch empfiehlt Brüning, ein Desinfektionsmittel griffbereit dabei zu haben. Denn nicht immer gebe es auf Reisen die Möglichkeit zum gründlichen Händewaschen mit Wasser und Seife. „Dabei sollte auf jeden Fall ein Desinfektionsmittel gewählt werden, das auch gegen Corona-Viren hilft.“ Das sei bei einigen Mitteln aus der Drogerie nicht der Fall. Man sollte auf den Aufdruck „viruzid“ oder „begrenzt viruzid“ achten. „In der Apotheke vor Ort wird man hierzu ausführlich beraten und erhält auch ein Desinfektionsmittel, das wirkt“, erklärt Volker Brüning.

? Mal abgesehen vom Corona-Schutz - was müssen Eltern für ihre Kinder beachten?

„Für die benötigten Medikamente bietet es sich an, einen kleinen Rucksack oder Kulturbeutel zu packen. So ist im Notfall alles griffbereit. Nimmt ein Kind dauerhaft Medikamente ein, müssen diese natürlich als erstes Platz finden. Dabei sollte etwa ein Drittel mehr mitgenommen werden, als das Kind voraussichtlich benötigt.“ Apotheker Brüning rät dazu, eine Sicherheitsreserve einzuplanen. „Außerdem gehören ein Fieberthermometer sowie Verbandsmaterial und Pflaster in die Reiseapotheke. Medikamente gegen Reiseübelkeit, Durchfall, Fieber und Schmerzen dürfen ebenfalls nicht fehlen.“ Brüning empfiehlt zudem Augen- und Ohrentropfen, die entzündungshemmend wirken, und natürlich Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor, denn die Haut von Kindern ist empfindlicher als die von Erwachsenen. „Babys und Kleinkinder bis zu einem Jahr sollten überhaupt nicht der Sonne ausgesetzt werden“, betont Brüning. In vielen Regionen ist außerdem ein Schutz gegen Zecken und natürlich gegen lästige Mücken ratsam.

? Lohnt sich eigentlich eine Reiseapotheke für den Urlaub in Deutschland?

Ein ganz klares Ja von Volker Brüning: „In Deutschland gibt es zwar ein flächendeckendes Apothekennetz. Dennoch gibt es Situationen, in denen es unangenehm sein kann, wenn man ein benötigtes Medikament nicht dabei hat – zum Beispiel, wenn ein Familienmitglied auf einer Wanderung in den Bergen Durchfall bekommt.“ Außerdem könne es im Einzelfall passieren, dass ein Arzneimittel in der Apotheke am Urlaubsort nicht vorrätig ist. „Mit einer passenden Reiseapotheke geht man auf Nummer sicher“, so Brüning.

? Wie erfahre ich, was genau in die Reiseapotheke gehört?

„Vor Reiseantritt hilft die Apotheke vor Ort bei der Zusammenstellung der Reiseapotheke“, sagt Volker Brüning. Denn diese richte sich auch nach dem Alter des Kindes. Sonne und Wärme schaden vielen Medikamenten, deshalb sollte die Reiseapotheke trocken und kühl gelagert werden – bei einer Autofahrt am besten unter einem der Sitze. Brüning ergänzt jedoch: „Natürlich kann man nicht auf jeden Krankheitsfall vorbereitet sein. Im Zweifel wird die Apotheke vor Ort auch einen Arztbesuch empfehlen.“

Lesen Sie jetzt