Corona in Schulen: Stadt Selm sieht keinen Bedarf an Lüftungsanlagen

Lüften im Unterricht

Um eine Ansteckung mit Covid-19 zu vermeiden, ist an Schulen neben einer Maskenpflicht auch regelmäßiges Lüften geboten. Für Lüftungsanlagen sieht Selm keinen Bedarf - mit einer Ausnahme.

Selm

, 13.11.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
An den Selmer Schulen wie hier am Gymnasium besteht laut Stadtverwaltung kein Bedarf an Lüftungsanlagen.

An den Selmer Schulen wie hier am Gymnasium besteht laut Stadtverwaltung kein Bedarf an Lüftungsanlagen. © Brede (A)

Die Schulen bleiben im „Lockdown light“ offen - allerdings sollen Schülerinnen und Schüler auch im Unterricht eine Maske tragen. Um die Gefahr durch Aerosole einzudämmen, sieht der Plan für die Schulen zudem regelmäßiges Stoßlüften vor. Alternativ können Schulen Luftreinigungsanlagen installieren - ein entsprechendes Förderprogramm zur Anschaffung solcher Anlagen hat die Landesregierung zum Beginn des Lockdowns aufgelegt.

Die zwei weiterführenden Schulen sowie die drei Grundschulen in Selm werden dieses Angebot jedoch nicht in Anspruch nehmen, wie Stadtsprecher Malte Woesmann auf Nachfrage erklärt. „Grundsätzlich ist in den Schulen die Fensterlüftung ausreichend.“ Lüftungsanlagen, wie sie in modernen Schulen mittlerweile üblich sind, seien zudem in keiner Selmer Schule eingebaut.

Eine Ausnahme gibt es dennoch: „Bedarf besteht vor allem bei den zurzeit geschlossenen Sporthallen, wo aufgrund der baulichen Situation eine ausreichende Lüftung nicht gewährleistet werden kann.“

Hier nennt Woesmann die Sporthalle der ehemaligen Lutherschule, die Sporthalle der Overbergschule und die Sporthalle am Förderzentrum Nord: „Es wird zurzeit geprüft, ob durch die Beschaffung mobiler Anlagen die Belüftung in den genannten Sporthallen sichergestellt werden kann und die Hallen so wieder zur Verfügung stehen.“

Lesen Sie jetzt