Agnes Breuer (82) näht seit 25 Jahren alle Kostüme für den Selmer Karneval

dzNäherin

Die Kostüme für Prinz und Prinzessin und auch für die verschiedenen Gardegruppen im Selmer Karneval - sie alle kommen von Agnes Breuer. Nun sucht aber die 82-Jährige endlich eine Nachfolge.

Selm

, 19.02.2020, 17:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Nach dem Spiel, ist vor dem Spiel, sagt man beim Fußball. Für Agnes Breuer gilt aber ein anderes Prinzip. Mitten in der Session ist für die Näherin der 1. Selmer KG bereits vor der nächsten Session. Am Mittwoch vor Weiberfastnacht und vor dem Umzug am Samstag ist alles fertig. „Sonst würde ich auch nervös werden“, sagt die 82-Jährige.

Statt nervös zu werden, sitzt sie aber am Küchentisch in ihrer Wohnung und blättert durch einen Katalog für Karnevalsstoffe. Schon einmal schauen, was man für das nächste Jahr gebrauchen könnte und sich ein paar Stoffproben schicken lassen. Dabei hatte Agnes Breuer eigentlich schon in den vergangenen Jahren immer wieder angekündigt, dass sie als Näherin nicht mehr zur Verfügung stehen würde, aber jemanden zu finden, der sie ablösen könnte, ist gar nicht so einfach.

Agnes Breuer schaut sich jetzt bereits Stoffe für die nächste Session an - dabei würde sie eigentlich gerne das Zepter an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin abgeben.

Agnes Breuer schaut sich jetzt bereits Stoffe für die nächste Session an - dabei würde sie eigentlich gerne das Zepter an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin abgeben. © Sabine Geschwinder

Suche nach einer Nachfolgerin

Eine potentielle Nachfolgerin hatte Agnes Breuer schon einmal in ihre Kunst eingeweiht, die sprang dann aber doch ab, es hatte zeitlich nicht gepasst, „sie hat zu mir gesagt: Das ist ja ein richtiger Vollzeitjob“, sagt Agnes Breuer.

Und in der Tat: Es sind viele Kostüme, die Agnes Breuer jedes Jahr seit 25 Jahren näht. Die Kostüme für alle vier Garden der Selmer KG in zwei Ausführungen. Einmal als Garde- und einmal als Showkostüm. Und dann natürlich die Kostüme für die Erwachsenen- und die Kinderprinzenpaare. Im August geht es in der Regel los. „Dann schaue ich, welche Kostüme gemacht werden und welche ersetzt werden müssen.“ Bis September, Oktober sind dann in der Regel die Kostüme fertig.

In der heißen Phase setzt sich Agnes Breuer nach dem Mittagessen in ihrer Küche an die Nähmaschine und näht eifrig. Im Schnitt fünf Stunden. „Manchmal aber auch mal bis 1 Uhr nachts“, sagt Breuer und grinst.

Zwei Last-Minute-Kostümtipps von Agnes Breuer: Eigentlich mag Agnes Breuer eher aufwendige Kostüme. Sie weiß aber auch ein paar Tipps, wie man sich schnell ein Last-Minute-Kostüm zaubern kann. „Einen Poncho kann man schnell machen“, sagt Agnes Breuer. Zum Beispiel für ein mexikanisches Kostüm. Dafür nimmt man einfach eine alte Decke, macht ein Loch für den Hals und „dann ist schon alles fertig“, sagt Agnes Breuer. Eine andere, noch einfachere Möglichkeit ist diese: „Man bemalt ein altes Kleid bunt“, sagt Agnes Breuer. Das muss natürlich hell genug sein. Ebenfalls eine Möglichkeit, das ganze noch mit Tüchern aufzupeppen.

Ein Leben mit dem Karneval

Die 82-Jährige ist gelernte Näherin, arbeitete unter anderem bei einer Firma für Berufskleidung in Lünen. Das erste Mal an der Nähmaschine saß sie mit neun Jahren. Damals hat sie den Unterrock aus ihrem Kommunionkleid geschnitten, um ihrer Puppe ein schönes Kleid zu schneidern. „Das gab Ärger“, sagt sie.

Der Karneval gehörte auch schon immer irgendwie zu ihrem Leben dazu. „Die erste Selmer Karnevalsprinzessin wohnte gegenüber von uns“, erzählt Agnes Breuer. Damals, also 1955 als der Karnevalsverein gegründet wurde, war sie 21 Jahre alt - und ihre Mutter verbot den Karneval. Später, als sie selbst Mutter war, gehörten der Karneval und der Umzug dazu. Daran, einmal Mitglied im Karnevalsverein zu werden, dachte Agnes Breuer aber nicht.

Kein Lieblingskostüm

Das änderte sich, als ihr Enkelkind im Karneval aktiv war - das Kostüm gefiel ihr nicht und so nähte sie kurzerhand selber eins. So wurde sie damals vom heutigen Ehrenpräsident der 1. Selmer KG, Wolfgang Schlicht, als Näherin für die Kostüme verpflichtet. Inzwischen näht sie seit 25 Jahren ehrenamtlich für die Karnevalsgesellschaft.

Das Selmer Wappen auf der Garderobe hat Agnes Breuer selbst gestickt.

Das Selmer Wappen auf der Garderobe hat Agnes Breuer selbst gestickt. © Sabine Geschwinder

Ein Lieblingskostüm unter all den Kostümen hat sie nicht. „Ich nähe eigentlich alles gerne“, sagt sie. Agnes Breuer hat Probleme mit ihrer Lunge, „aber für‘s Nähen habe ich immer Luft“, sagt sie. Sie hat insgesamt sechs Nähmaschinen. Zur Hochsaison hat sie die dann auch beisammen stehen und pro Maschine verschiedene Garnfarben eingefädelt. „Ich seh‘ ein halbes Jahr nur rot weiß“, sagt sie scherzend.

Sie selbst verkleidet sich eigentlich nicht so gern. „Ich stehe nicht gern im Mittelpunkt“, sagt Agnes Breuer. Aber am Rand steht sie auch nicht, wenn am Samstag der Karnevalszug mit Helau-Rufen durch Selm fährt. „Auf der Straße, nein“, winkt sie ab. „Ich steh dann auf dem Kükenwagen“, sagt sie. Zumindest noch einmal.

Selmer KG sucht Näher-Nachwuchs
Die Selmer KG sucht Menschen, die Agnes Breuer in ihrer Aufgabe als Näherin für Kostüme ablösen möchten. Das können zum Beispiel auch Gruppen sein, die sich regelmäßig zum Nähen treffen und nichts dagegen hätten, sich auch am Nähen von Kostümen zu beteiligen. „Ohne jemanden wie Agnes Breuer müssen wir irgendwann die Kostüme kaufen“, sagt Maja Werlich, die aktuelle Karnevalsprinzessin. Nicht so individuell und zudem auch noch ein kostspieliges Unterfangen für den Verein. Wer mit dem Verein in Kontakt treten möchte kann das zum Beispiel über den 1. Vorsitzenden Tobias Steinbrink tun. Unter Tel. (02592) / 97 38 86 5 oder tsteinbrink@gmx.net
Lesen Sie jetzt