Bauprojekt

Abriss: Walter-Gerhard-Haus in Bork ist nun Geschichte

Das war es nun für das ehemalige evangelische Gemeindezentrum in Bork. Am Dienstag rückte der Bagger an und verwandelte nach dem Pfarrhaus auch das Walter-Gerhard-Haus in Trümmer.
Ein Blick aus der Luft: Am Dienstag ging es dem Gemeindezentrum in Bork an den Kragen. © Günther Goldstein

Dem ehemaligen Pfarrwohnheim in Bork ging es schon am Montag an den Kragen, am Dienstag hatte dann aber auch die Stunde für das ehemaligen evangelische Gemeindehaus – dem Walter-Gerhard-Haus – endgültig geschlagen.

Fotostrecke

Gemeindezentrum in Bork wird abgerissen

Am Nachmittag machte sich der Bagger auch an der Fassade des Gemeindehauses zu schaffen und nahm es Stück für Stück auseinander. Bis 2018 hatten im Gemeindezentrum noch Veranstaltungen stattgefunden. Anfang des Jahres hatte es die Feuerwehr mehrfach für Übungen benutzt. Sie empfand die Größe des Gebäudes ideal.

Barrierefreie Wohnungen sollen entstehen

Ursprünglich war einmal angedacht, das Gebäude bereits kurz nach Ostern abzureißen. Wegen den Einschränkungen durch das Coronavirus hatte sich aber alles etwas nach hinten gezogen. Auch zum Beispiel wegen einer ausstehenden Eintragung ins Grundbuch, wie Investor Georg Eskes unserer Redaktion gesagt hatte. Die ist inzwischen erfolgt und ein Bagger konnte mit dem Abriss anfangen.

Auf dem Gelände sollen nun insgesamt 21 barrierefreie Wohnungen gebaut werden. Zudem soll auf dem Areal des Pfarrhauses ein Wohnprojekt für junge, körperlich behinderte Menschen entstehen. Investor Georg Eskes hofft, im Herbst eine Baugenehmigung vorliegen zu haben und dann auch bald mit dem Bau beginnen zu können.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.