Im Marienkrankenhaus werden Besucher und Personal derzeit mit Schnelltests auf Coronainfektionen überprüft. © Heiko Mühlbauer
Corona-Pandemie

Wieder ein Corona-Toter: Schwerte liegt bei den Sterbefällen kreisweit auf Platz 3

Erneut ist in Schwerte jemand im Zusammenhang mit Corona gestorben. Mittlerweile zählt der Kreis in Schwerte 15 Corona-Tote. Nur in Fröndenberg und Lünen starben mehr Corona-Patienten.

Zehn Neuinfektionen, elf Menschen, die von ihrer Covid19-Infektion wieder als genesen gelten, sorgen dafür, dass es eine aktuelle Infektion weniger gibt, als am Vortag. Kreisweit sieht es aber erneut schlecht aus. 143 Neuinfektionen wurden dem Gesundheitsamt in Unna gemeldet. Da das am Freitag seine Zahlen bereits Mittags statt nachmittags erhebt, werden normalerweise noch etliche positive Testergebnisse von Freitagnachmittag am Montag nachgeliefert.

81-Jähriger aus Schwerte starb

Und der Kreis meldet auch weitere Todesfälle: Ein 81-jähriger Mann aus Schwerte sei bereits am 22. November im Zusammenhang mit Corona gestorben. Genauso wie ein Mann aus Lünen im Alter von 91 Jahren am 21. November und eine Frau aus Bergkamen im Alter von 99 Jahren am 27. November. Im Zusammenhang mit Corona sind damit insgesamt 90 Menschen aus dem Kreisgebiet verstorben. In Schwerte waren es bislang 15 Menschen. Damit ist Schwerte in dieser Statistik kreisweit die Stadt mit den drittmeisten Corona-Toten und den viertmeisten Infektionen insgesamt im Kreisgebiet.

Bund und Länder haben sich am Mittwoch (25.11.) auf neue Corona-Regelungen verständigt. Angesichts der nahezu bundesweit weiterhin hohen Infektionszahlen wohl eine unerlässliche Entscheidung. Die Verlängerung des „Lockdowns light“ bis zum 20. Dezember, strengere Kontaktbeschränkungen, eine geringere Kundenanzahl in großen Geschäften und eine erweiterte Maskenpflicht sollen helfen, die Corona-Infektionszahlen endlich wieder nach unten treiben. In Schwerte wie im gesamten Kreis Unna greift diese Strategie bislang nicht.

Zahlen weiterhin hoch

Denn auch in Schwerte bleiben die Zahlen weiterhin hoch. Im Wochenverlauf (23.-29.11.) war der Inzidenz-Wert nach den guten Entwicklungen der Vor-Woche sogar wieder gestiegen. Erst am Donnerstag (26.11.) war er mit 132,05 wieder auf dem Niveau des Wochenbeginns. Dennoch bleibt es bei einem Wert, der weit über dem Grenzwert von 50 liegt.

Hotspot-Strategie könnte im Kreis Unna greifen

Die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen in Schwerte und im gesamten Kreis Unna ist also längst nicht so, wie es sich Bund und Länder vom „Lockdown light“ erhofft hatten. Sollte der kreisweite Inzidenz-Wert weiterhin über der 200er-Marke bleiben oder sich immer wieder annähern, könnte hier die Hotspot-Strategie greifen.

Die sieht strengere Regeln für Städte und Kreise vor, die bei 200 und mehr Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern liegen. Wie genau diese Maßnahmen aussehen könnten, haben Bund und Länder noch nicht herausgegeben.

Ihre Autoren
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer
Redakteurin für Schwerte und den Dortmunder Süden
Redakteurin, davor Studium der angewandten Sprachwissenschaften in Dortmund und Bochum. Sportbegeistert und vor allem tänzerisch unterwegs.
Zur Autorenseite
Carolin West

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.