Wäschetrockner brannte in Schwerte - Rauch zog durch das ganze Haus

Westhellweg

Mit Kräften der Hauptamtlichen Wache und zweier Löschzüge musste die Feuerwehr Schwerte zu einem Kellerbrand ausrücken. In einem Haus am Westhellweg war ein Wäschetrockner in Brand geraten.

Schwerte

, 23.10.2019, 12:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wäschetrockner brannte in Schwerte - Rauch zog durch das ganze Haus

Völlig verschmort ist das Bedienfeld des Wäschetrockners. © Reinhard Schmitz

Selbst draußen im Freien stank das verschmorte Gerät noch stechend nach Verschmorgeltem: Ein Wäschetrockner hatte sich am Mittwochmorgen im Keller eines Wohnhauses am Westhellweg entzündet.

Um 9.19 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte hatte eine Hausbewohnerin die Flammen schon gelöscht, wie die Schwerter Wache berichtet. Offensichtlich hatte sie den Stecker aus der Steckdose gezogen und Wasser über die Maschine gegossen.

Die Retter, die unter Atemschutz ins Gebäude vorgerückt waren, brauchten den Trockner nur noch ins Freie zu tragen. Anschließend vertrieben sie mit einem Hochdrucklüfter den Rauch, der vom Keller in die ganze Wohnung gezogen war. Die Bewohnerin wurde vorsorglich im Rettungswagen auf Schädigungen durch das Einatmen untersucht.

Feuerwehr: Trockner nur laufen lassen, wenn man zuhause ist

Ursache des Brandes - so die Feuerwehr - sei ein technischer Fehler an dem Wäschetrockner gewesen. Weil die Bewohnerin zu Hause war und die Gefahr schnell bemerken konnte, blieb es bei einem kleinen Entstehungsbrand. Deshalb raten die Retter auch grundsätzlich dazu, derartige Geräte nicht in Abwesenheit laufen zu lassen.

Da ein Wohnhaus betroffen war, hatte die Leitstelle in Unna unter dem Stichwort „Feuer 3“ Alarm ausgelöst. Auf der fünfstufigen Skala bedeutete das, dass möglicherweise Menschen in Gefahr waren. Deshalb rückten neben der Hauptamtlichen Wache auch die Löschzüge Mitte und Wandhofen mit aus, die aber nicht mehr einzugreifen brauchten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt