Von der Mehrwertsteuer-Senkung sollen auch VKU-Fahrgäste profitieren

Fahrpreis-Senkung

Von der Senkung der Mehrwertsteuer sollen ab dem 1. Oktober auch Fahrgäste im Westfalen Tarif profitieren. Dazu gehört auch die VKU, von der viele Schwerter Busse betrieben werden.

Schwerte

, 27.09.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Auch die Fahrgäste der VKU profiteren ab dem 1. Oktober von der Mehrwertsteuer-Senkung der Bundesregierung.

Auch die Fahrgäste der VKU profiteren ab dem 1. Oktober von der Mehrwertsteuer-Senkung der Bundesregierung. © VKU

Aufgrund der Corona-Pandemie beschloss die Bundesregierung eine temporäre Senkung der Mehrwertsteuer vom 1. Juli bis zum 31. Dezember. Ab dem 1. Oktober soll die Steuersenkung auch an die Fahrgäste im Westfalen Tarif weitergegeben werden. Zum Westfalen Tarif gehört auch die Verkehrsgesellschaft Kreis Unna (VKU), von der die meisten Schwerter Busse betrieben werden.

Jetzt lesen

Senkung der Mehrwertsteuer geht direkt an Fahrgäste

Für den Öffentlichen Nahverkehr gilt eine Senkung des ermäßigten Steuersatzes von sieben auf fünf Prozent. Vom 1. Oktober bis zum 31. Dezember geben die Verkehrsunternehmen und Partner im Westfalen Tarif die Senkung der Mehrwertsteuer direkt an die Fahrgäste weiter. Die Ticketpreise werden um durchschnittlich vier Prozentpunkte gesenkt. Ein Einzelticket der niedrigsten Preisstufe kostet dann 4,40 Euro - momentan sind es 4,60. Der Preis eines Monatsabos fällt von 88,90 Euro auf 85,20 Euro.

Damit soll laut Westfalen Tarif gewährleistet werden, dass alle Kunden gleichmäßig profitieren. Die Mehrwertsteuer-Senkung wird zwar nur für einen Zeitraum von drei Monaten umgesetzt, dafür erhalte jeder Fahrgast jedoch die doppelte Ermäßigung. So sollen die drei vorherigen Monate ausgeglichen werden.

Jetzt lesen

Eine kurzfristige Senkung, so eine Pressemitteilung von Westfalen Tarif, sei aufgrund des hohen Aufwands bei der Umstellung der Vertriebssysteme nicht möglich. Ab dem 1. Januar 2021 gelten dann wieder die Preise, die zum 1. August in Kraft getreten sind.

Lesen Sie jetzt

Zweieinhalb Stunden kontrollierte die Polizei am Mittwoch auf der B 236 die Autofahrer. Dann zog man weiter nach Unna und Werne. Das Gesamtergebnis nennt die Polizei „besorgniserregend“. Von Heiko Mühlbauer

Lesen Sie jetzt