Video: Damit das Rehkitz nicht sterben muss - Drohne spürt Tiere im hohen Gras auf

dzAktion der Landwirte

Wie können Landwirte verhindern, dass Rehkitze beim Mähen getötet werden? Wie können sie sicher sein, dass sich kein Lebewesen mehr im hohen Gras versteckt? Mit einer Drohne.

Schwerte

, 02.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Was machen Sie da? Filmen Sie mich mit Ihrer Drohne? Nehmen Sie etwa mein Haus auf? Spionieren Sie womöglich sogar für Einbrecher aus?

Ja, solche Fragen habe sie schon beantworten müssen, sagt Heidi Braun. Deshalb habe sie auch immer den Ausweis dabei und fängt an zu erklären: Nein, für die Menschen und die Häuser interessiere sie sich nicht. Stattdessen sei sie im Auftrag von Landwirten unterwegs. Und im Sinne des aktiven Tierschutzes.

Im Sommer wird das hohe Gras gemäht. Das Problem, das die Landwirte haben, seitdem sie mit Maschinen arbeiten: Wie spürt man Rehkitze oder andere Tiere auf, die sich dort verstecken? Denn die flüchten bei Gefahr nicht, sondern kauern sich hin und hoffen, dass die Gefahr vorüberzieht.

Was beim Wolf funktionieren kann, bei der mähenden Maschine aber nicht.

Video
So spürt eine Drohne Rehe und andere Tiere im Feld auf

Wie findet man ein Tier mit der Drohnen-Kamera?

Braun ist Chefin auf einem Reiterhof in Iserlohn-Rheinen und mit ihrer Drohnen-Dienstleistung unter anderem für Bernd Schulte unterwegs. Er will an diesem Morgen wissen, dass keine Tiere mehr im Gras sind.

Früher holte der Landwirt den Jagdpächter. Der schritt durch das Feld, versuchte, alles aufzuscheuchen, was da noch sein könnte.

Braun beantwortet die Frage mit ihrem Wärmebild. Auf der Fernsteuerung kann sie umschalten zwischen normaler Kamera und der speziellen Wärme-Ansicht. Deshalb lässt sie die Drohne am liebsten früh morgens steigen. Dann ist die Umgebung noch kalt und alles, was warm ist, leuchtet noch stärker rot.

So wie auf einer Video-Sequenz, die sie vorführt: ein kleiner roter Punkt auf dem Bild. Kurz darauf zeigte sich: Das ist tatsächlich ein Rehkitz. Und Braun musste nicht aktiv werden. Denn in diesem Fall kehrte die Mutter zurück und holte ihr Junges, wie ein weiterer kurzer Film beweist.

Was passiert, wenn man ein Kitz gefunden hat?

Und wenn das Kitz nicht von alleine geht oder vom erwachsenen Reh abgeholt wird? „Entweder sind die Jäger dann da und nehmen die Kitze raus. Oder wir müssen das machen. Dann nehmen wir Handschuhe und ganz, ganz viel Gras, packen sie in einen Pappkarton und stellen sie an den Waldrand oder an die Feldkante.“

Braun und Landwirt Schulte warnen aber davor, dass Bürger selbst aktiv werden, um Tiere zu retten. Man müsse geübt sein, um die Tiere zu finden. Und auf keinen Fall dürfe man die Tiere anfassen. Selbst mit dem Verscheuchen sei das so eine Sache: „Wenn man die Kitze vertreibt, muss sofort gemäht werden, weil sie relativ schnell zurückkommen.“

Lesen Sie jetzt