Verdi-Streik am Donnerstag: Wertstoffhof dicht, längere Wartezeiten

15. Oktober

Der Wertstoffhof dicht, längere Wartezeiten im Rathaus, kleinere Einschränkungen bei Bus und Bahn – das sind die Auswirkungen des Verdi-Streiks am Donnerstag, 15. Oktober, in Schwerte.

Schwerte

, 14.10.2020, 15:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der Wertstoffhof in Schwerte bleibt am Donnerstag zu.

Der Wertstoffhof in Schwerte bleibt am Donnerstag zu. © Manuela Schwerte (Archiv)

Zum dritten Mal innerhalb weniger Wochen trifft ein Verdi-Streik auch Schwerte: Am Mittwoch, 23. September, waren die Stadtverwaltung und die Wasserwerke Westfalen betroffen und es gab eine Demo vor dem Rathaus sowie in der Innenstadt.

Eine knappe Woche später – am 29. September – waren nur kleinere Auswirkungen zu spüren: Während beispielsweise in Dortmund gar keine Busse und Bahnen fuhren, lief der Nahverkehr in Schwerte fast wie immer. Nur die Linien nach Hörde fielen aus.

Mitarbeiter der Stadt Schwerte sind aufgerufen

Am Donnerstag, 15. Oktober, gibt es wieder Einschränkungen: Die Stadt Schwerte erklärte schon im Vorfeld, dass der Wertstoffhof am Donnerstag geschlossen bleibe. Denn erneut sind die Mitarbeiter der Schwerter Stadtverwaltung zum Streik aufgerufen. Deshalb hieß es am Mittwoch: Es sei „schon abzusehen, dass der Wertstoffhof an der Schützenstraße ganztägig nicht geöffnet sein wird. Die Annahmestelle kann nicht mit der erforderlichen Zahl von Mitarbeiter*innen besetzt werden.“

Soll heißen: Das Tor bleibt zu.

Jetzt lesen

Viele Termine müssen ohnehin vereinbart werden

Auch im Rathaus selbst rechnet man mit Auswirkungen. Der Bürgerservice sei zwar wie immer donnerstags von 7 bis 11.15 Uhr geöffnet. Besucher müssten allerdings mit längeren Wartezeiten rechnen.

Die Stadt Schwerte erinnert in diesem Zusammenhang: „Für Besuche am Nachmittag oder anderer Ämter der Stadtverwaltung müssen weiterhin Termin telefonisch oder per Mail vereinbart werden.“

Video
Verdi-Streik vor dem Rathaus in Schwerte

VKU-Subunternehmer fahren, Busse nach Hagen auch

Und die Busse? Die allermeisten werden wohl fahren. Die DSW21 ist zwar im Streik. Das betrifft aber erneut nur die Linien von Schwerte nach Hörde. Bei den VKU-Linien, die in Schwerte fahren, kommen Busse und Fahrer in der Regel von Subunternehmern. Heißt: Sie sind vom Streik nicht betroffen.

Ohne Gewähr hat die VKU online eine Liste der Fahrten veröffentlicht, die wohl stattfinden.

Die Buslinien Richtung Hagen und Iserlohn sind ohnehin nicht betroffen. Verdi will nur die Busse und Bahnen in Dortmund, in Hamm sowie im Kreis Unna für einen Tag lahmlegen.

Verdi fordert 4,8 Prozent mehr Lohn

Grund des Streiks: Verdi fordert für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen eine Anhebung der Einkommen um 4,8 Prozent, mindestens aber 150 Euro pro Monat, bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die Ausbildungsvergütungen und Praktikantenentgelte sollen um 100 Euro pro Monat angehoben werden.

Lesen Sie jetzt