Emma Löhr, geboren am 27. Dezember 2020, ist das dritte Kind von Landrat Mario Löhr. © Löhr
Kreis Unna

Vaterglück für Landrat Mario Löhr (50): Schwerter Taxifahrer bringt erstes Taschengeld

Das Familienglück im Hause Mario Löhr ist perfekt. Klein-Emma ist das dritte Kind des Landrats. Der Schwerter Martin Fischer erfuhr als einer der Ersten davon. Und hatte umgehend einen Plan.

Taxifahrer sind zuverlässig. Dafür sind die Männer bekannt, die wie Martin Fischer (62) auch bei Nacht für den sicheren Heimweg sorgen. Es war bei einer dieser Schichten, als sich das Handy des Schwerters meldete. „Als die Möglichkeit dazu war, habe ich angehalten und die SMS gelesen“, erzählt er.

Diesmal war es kein Hinweis auf einen Fahrgast, der irgendwo abgeholt werden wollte. Von einem Foto blickte ihn eine ganz frische Erdenbürgerin an: Emma, die jüngste Tochter von Landrat Mario Löhr, hatte am 27. Dezember um 2.11 Uhr in einem Dattelner Krankenhaus das Licht der Welt erblickt.

Eine Viertelstunde nach der Geburt erhielt Martin Fischer eine SMS

„Eine Viertelstunde nach der Geburt hat er mir aus der Klinik die SMS mit dem Bild geschickt“, erzählt Martin Fischer weiter. Die beiden Sozialdemokraten kennen sich aus dem Wahlkampf vor der Kommunalwahl im September, bei der Mario Löhr erfolgreich die Nachfolge von Michael Makiolla antrat.

Der Schwerter, seit mittlerweile 42 Jahren SPD-Mitglied, klebte nicht nur Plakate, sondern verstärkte auch regelmäßig den Werbestand auf dem Marktplatz und verteilte Infobroschüren in die Briefkästen.

Bei der Kommunalwahl 2020, als Mario Löhr um die Wahl zum Landrat kämpfte, entstand die Männerfreundschaft mit dem Schwerter Sozialdemokraten Martin Fischer.
Bei der Kommunalwahl 2020, als Mario Löhr um die Wahl zum Landrat kämpfte, entstand die Männerfreundschaft mit dem Schwerter Sozialdemokraten Martin Fischer. © Björn Althoff (A) © Björn Althoff (A)

„Er hatte mir seine Hilfe im Zuge des Wahlkampfes angeboten“, berichtet Mario Löhr. Dabei habe er Martin Fischer kennen und schätzen gelernt: „Daraus ist eine Freundschaft geworden.“ Eine Männerfreundschaft, die den Schwerter in der Geburtsnacht noch einmal das Handy zücken ließ.

Er habe – so berichtet er – umgehend die Polizeiwache an der Hagener Straße über das freudige Ereignis im Hause Löhr informiert: „Damit ihm Schwerte als erste Polizeistation im Kreis gratuliert.“

Ein Fünf-Euro-Schein als erstes Taschengeld für die kleine Emma

Seine eigenen privaten Glückwünsche überbrachte Martin Fischer am nächsten Tag. Er schrieb sie auf eine Karte und fuhr zur Wohnung des Landrats nach Selm, wo der Politiker zuvor viele Jahre Bürgermeister gewesen war. In das Kuvert, das er in den Briefkasten steckte, schob er noch einen Fünf-Euro-Schein: „Das erste Taschengeld für das Kind.“

Martin Fischer erfuhr während seines Dienstes als Taxifahrer von der Geburt der kleinen Emma, der er das erste Taschengeld ihres jungen Lebens schenkte.
Martin Fischer erfuhr während seines Dienstes als Taxifahrer von der Geburt der kleinen Emma, der er das erste Taschengeld ihres jungen Lebens schenkte. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Die kleine Emma und ihre Mutter Julia Löhr sind mittlerweile wohlbehalten zu Hause. Bei der Geburt war sie 52 Zentimeter groß und wog 3120 Gramm. „Das ist eine ganz Liebe und ganz Ruhige“, sagt der stolze Vater: „Genau wie ihre Schwester.“ Lilly-Marie ist inzwischen zweieinhalb, ihr großer Bruder Maximilian schon 22 Jahre alt. Das Familienglück ist perfekt.

Für den Landrat ist das Jahr privat und politisch gut gelaufen

„Ich bin zufrieden“, sagt Mario Löhr. Er ist wenigstens einer, für den das Corona-Jahr privat und politisch gut gelaufen ist – auch wenn er sich andere Vorzeichen gewünscht hätte. „Der Job macht Riesenspaß, man kann einiges in Bewegung setzen“, sagt der Landrat. Aber er befürchtet: „Die ganzen Probleme schlagen erst im nächsten Jahr und in den Folgejahren richtig durch.“

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.