Und wieder verschwindet ein Geheimtipp für die Parkplatzsuche am Rand der Schwerter City

dzParkplatznot in Schwerte

Dass die Rohrmeisterei auf ihrem Parkplatz Gebühren kassieren will, ist kein Geheimnis. Wer sich auskannte, fand ganz in der Nähe andere freie Stellflächen. Fand, denn damit ist es vorbei.

Schwerte

, 09.08.2019, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Glücklich, wer mit Gleitzeit gegen Parkplatznot ankämpfen kann: Es soll sogar schon Pendler geben, die ihren Arbeitsbeginn noch früher in den Morgen hineinverschieben, um eine Chance zu haben, ihr Auto irgendwo am Rand der Innenstadt abstellen zu können. Denn die freien Flächen sind oft sogar schon gegen 7 Uhr so rar, dass selbst am äußersten Ende des Geländes Im Reiche des Wassers oft kaum noch eine Möglichkeit zu finden ist. Wohin dann, wenn man pünktlich im Betrieb sein muss? Teure Parkhäuser kann sich längst nicht jeder leisten.

Fläche an der Theaterhalle Ruhrstraße galt als Geheimtipp

Mit einem Geheimtipp ist es jetzt auch vorbei. Gesperrt ist die Fläche vor der ehemaligen Turnhalle an der Ruhrstraße, die mittlerweile vom Theater am Fluss als Theaterhalle genutzt wird. Geschätzt ein Dutzend PKW konnten dort - wenn sie sich vernünftig einreihten - gegenüber des Treppenaufgangs abgestellt werden. Die Einfahrt ist etwas versteckt. Aber wer es kannte, nutzte diese Chance auch gern, wenn auf dem Parkplatz an der nur wenige Schritte entfernten Rohrmeisterei mal wieder der Bär tobte. Da war man zu Fuß schneller in der Gastronomie oder Veranstaltungshalle.

Und wieder verschwindet ein Geheimtipp für die Parkplatzsuche am Rand der Schwerter City

Etwas versteckt zwischen verwilderten Blumenkübeln ist die Zufahrt zu dem Parkplatz an der Theaterhalle, die jetzt Baugitter absperren. © Reinhard Schmitz

Noch sind Baggerarbeiten der Grund, warum das Abstellen vor der Theaterhalle aktuell grundsätzlich verboten worden ist. Doch auch nach Abschluss der Bauarbeiten wird die Öffentlichkeit das Gelände nicht nutzen können. Denn es ist gehört offiziell zur Rohrmeisterei, ist also privat. „Es ist in unseren Parkplatz mit einbezogen“, bestätigt der Stiftungsvorstand der Rohrmeisterei, Tobias Bäcker, auf Anfrage. Die Stellplätze seien der Theaterhalle zugeordnet. „Das war bisher auch nicht öffentlich“, betont Bäcker. Aus seiner Sicht ändert sich deshalb gar nichts an dem bisherigen Zustand. Höchstens wenn die Poller offen gewesen seien, hätten vielleicht Fremde Zugang gehabt. Tatsächlich ist zwischen den Blumenkübeln, die die Einfahrt einengen, im Asphalt noch eine inzwischen zugeschmierte Stelle zu erkennen, an der mal ein umlegbarer Absperrpfosten gestanden haben muss. Beim Umklappen hat er auch offenbar deutliche Spuren in den Straßenbelag hineingedrückt.

Parkautomat auf großem Rohrmeisterei-Parkplatz

Noch mehr verschärfen wird sich der Parkdruck rund um die Rohrmeisterei, wenn diese wie geplant ihren benachbarten, großen Parkplatz gebührenpflichtig macht. Die Voraussetzungen werden mit Kabelverlegungen für Schranke und Automat schon geschaffen. Wann sie in Betrieb genommen werden und welche Kosten auf die Autofahrer zukommen, will Bäcker zum jetzigen Standort noch nicht sagen: „Wir werden pro-aktiv bekanntgeben, ab dem Zeitpunkt dann und dann und mit den Tarifen XYZ“, kündigt er an.

An der Rohrmeisterei-Halle fallen bald 110 kostenfreie Stellflächen weg

Das Mobilitätskonzept 2025 der Stadt Schwerte spricht von rund 1480 Stellplätzen zum Kurzparken. Bei der Erstellung war die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes allerdings noch nicht abgeschlossen. Bei einer Zählung aus dem Jahre 2013 zu verschiedenen Uhrzeiten seien „im Prinzip“ jeweils mindestens 150 Stellplätze frei gewesen - allerdings nicht an den Brennpunkten. Ein Großteil der Flächen lag in gebührenpflichtigen Parkhäusern und -plätzen: 334 am Marienkrankenhaus, 198 unter dem Markt, 105 unter dem Wilhelmsplätz, 33 bei Askania, 23 an der Sparkasse, 27 an der Volksbank. Große kostenfreie Parkplätze waren: Im Reiche des Wassers (143), Rohrmeisterei (110) und Stadtbad (31). Mit dem Abschluss der Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes 2016 entstanden dort 245 Stellplätze - fast bis nach Wandhofen hinunter.
Lesen Sie jetzt