Trödelmarkt des Louisa-Vereins an der Pannekaukenfrau kommt zurück

Coronakrise in Schwerte

Fast zwei Monate lang durfte der Louisa-Verein wegen der Coronakrise seinen Trödelmarkt nicht mehr aufbauen. Jetzt ist die Zwangspause endlich vorbei. Unter Auflagen wird wieder geöffnet.

Schwerte

, 07.05.2020, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am bislang letzten Öffnungstag im März bot der Trödelstand massenhaft Spiele und Kinderbücher an. Ab Freitag, 8. Mai, sind sie wieder zu haben.

Am bislang letzten Öffnungstag im März bot der Trödelstand massenhaft Spiele und Kinderbücher an. Ab Freitag, 8. Mai, sind sie wieder zu haben. © Reinhard Schmitz (A)

Der Platz rund um die bronzene Pannekaukenfrau an der Ostenstraße wird wieder bunt. Der Trödelmarkt des Hilfsvereins Louisa kommt nach der fast zweimonatigen Zwangspause wegen der Coronakrise zurück. Das bunte Angebot ist für viele ein Fixpunkt bei einem Bummel durch die Innenstadt.

„Ich darf verkaufen“, jubelte Vereins-Vorsitzende Ester Maria Grulke am Donnerstagmittag, nachdem sie vom Rathaus grünes Licht für ihre Aktion bekommen hatte: „Morgen ist mein großer Tag.“ Denn schon am Freitag (8. Mai) wird sie wieder ihre Tische aufbauen und ihre Schätze präsentieren. Von 10 bis 14 Uhr darf dann wieder nach Herzenslust gestöbert werden.

Natürlich mit Auflagen: zwei Meter Abstand untereinander und Mundschutz-Pflicht. Weil die Nachfrage groß ist, werden zuerst einmal vor allem Kinderbücher und Bücher sowie Spiele angeboten.

Künftig dann wieder dreimal in der Woche

Am Samstag (9. Mai) ist dann auch wieder wie gewohnt geöffnet. Danach geht es im üblichen Rhythmus weiter. Jeweils an den Wochenmarkttagen mittwochs und samstags sowie freitags ist das Trödelparadies am Rande der Fußgängerzone zu finden.

Der Erlös unterstützt Projekte für Straßenkinder in Argentinien. Durch Spenden, die auch in den vergangenen Wochen eingingen, konnte der Louisa-Verein dort in der Coronakrise auch Essen verteilen.

Lesen Sie jetzt