Tourismus: Loveparade macht Halt vor Schwerte

SCHWERTE 500 000 oder doch eher zwei Millionen? Wie viele Feierwütige am 19. Juli zur Loveparade nach Dortmund kommen, ist noch ungewiss. Fest steht: In Schwerte gibt es noch Betten für sie.

von von Nicole Jankowski

, 08.07.2008, 19:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Noch ist nicht sicher, wie viele wirklich kommen. Dass sie kommen und feiern werden, ist aber sicher - so wie hier vor einem Jahr in Essen.

Noch ist nicht sicher, wie viele wirklich kommen. Dass sie kommen und feiern werden, ist aber sicher - so wie hier vor einem Jahr in Essen.

Das Naturfreundehaus am Ebberg hat dagegen nur noch wenige Betten anzubieten. „Wir sind fast ausgebucht, aber nicht durch Loveparade-Gäste“, erklärt Horst Buchholz. Allerdings bestehe noch die Möglichkeit, auf den angrenzenden Wiesen zu campen. Etwas schwierig könnte nur die Anreise nach Dortmund werden: „Von Westhofen nach Schwerte mit dem Bus oder zu Fuß durch den Wald“, zählt er die Möglichkeiten auf. Dabei zählt die gute Anbindung sonst zu den Stärken der Schwerter Herbergen, weiß Touristikbeauftragter Uwe Fuhrmann. „Von Schwerte bis zur Westfalenhalle ist es mit dem Zug nicht weit, keine Viertelstunde“, betont er. Und einen Parkplatz müsse man auch nicht suchen.

Vor allem zu bestimmten Messen seien die Zimmer in Schwerte gefragt. „Bei der Hund & Pferd oder der Modellbaumesse sind viele Besucher in der Ruhrstadt zu Gast“, betont Fuhrmann. Die Schwerter Unterkünfte würden oft als Geheimtipp gehandelt: „Das spricht sich vor Ort rum“. Und wer einmal gute Erfahrungen gemacht habe, komme gern wieder. Auch der Touristikbeauftragte hat noch nichts von gesteigerten Nachfrage nach Hotelbetten gehört. „Es ist ja auch ein sehr junges Klientel. Vielleicht möchten die es nicht so gediegen haben“, macht er einen Grund für die geringe Auslastung durch Technofans in der Ruhrstadt. Dabei wird Fuhrmann möglicherweise selbst einen der Loveparade-Besucher beherbergen. Seine 17-jährige Tochter Torit möchte gerne mit zwei Freundinnen nach Dortmund fahren – geschlafen wird aber zuhause.

Lesen Sie jetzt