Sturmtief „Eugen“ sorgt für orkanartige Böen – da kann das Halten des Regenschirms zum Kampf werden. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Sturmtief „Eugen“ wütet in Schwerte: Darauf müssen Sie sich einstellen

Der Mai hat gerade erst begonnen, da fegt ein ungemütliches Sturmtief die Hoffnung auf wärmere Tage erst einmal weg. Der Wonnemonat zeigt in den kommenden Tage eher die kalte Schulter.

Statt frühlingshafter Temperaturen und Sonnenschein bringt der Mai in diesem Jahr ein ordentliches Sturmtief. „Eugen“ sorgt für kräftige Böen, die zum Teil orkanartige Ausmaße annehmen können. Und dazu wird es für die Jahreszeit ungewöhnlich kühl. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat dazu für Nordrhein-Westfalen eine Warnung der Stufe 2 herausgegeben.

Die Schwerterinnen und Schwerter sollten sich warm und regenfest anziehen, wenn sie rausmüssen. „Tagsüber zieht das Regengebiet durch und es kann zu Schauern und in geringer Wahrscheinlichkeit auch zu Gewittern kommen“, sagt Thomas Gerwin vom DWD.

Windstärke 9 bis 10

Den Regenschirm kann man dabei jedoch getrost Daheim lassen, denn der Wind bläst mit Stärke 9 – das sind zwischen 65 und 85 km/h. Kommt es zu Regenschauern, gewinnt der Wind sogar noch an Stärke dazu und kommt auf Windstärke 10 mit Böen bis zu 100 km/h. „Bei der wirklich geringen Wahrscheinlichkeit eines Gewitters kommen die Orkanböen sogar auf 110 km/h“, erklärt Thomas Gerwin.

Zum späten Abend und zur Nacht hin beruhigt sich das Wetter wieder etwas: Dann schwächt der Wind ab auf Stärke 7 bis 8 bei etwa 50 bis 60 km/h. „Das ist dann noch genug, um die Fensterläden klappern zu lassen, aber nicht mehr ganz so stark.“

Kalt und regnerisch

Ab Mittwoch (5.5.) gewinnt „Eugen“ dann wieder an Kraft und kommt erneut auf Windstärke 9. Immer wieder gibt es auch Regenschauer – trocken bleibt es definitiv nicht. Zum Wochenende hin klingt das Sturmtief dann langsam ab, der Wind wird mäßiger, erreicht aber immer noch Windstärke 5 bis 6.

Und kühl wird es: Am Donnerstag (6.5.) liegt die Spitzentemperatur gerade einmal bei 8 bis 12°C. Der Wind macht das Ganze gefühlt noch etwas frischer.

Über die Autorin
Volontärin
Obwohl nicht in Dortmund geboren, bin ich doch eng mit dieser Perle des Ruhrpotts verbunden. Eine Stadt durch die Augen eines Journalisten kennenzulernen, das fasziniert mich. Seit Oktober 2017 arbeite ich für die Ruhrnachrichten und bin seit April 2020 Volontärin.
Zur Autorenseite
Denise Felsch

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.

Lesen Sie jetzt