Stromausfälle in Ergste und auf der Binnerheide - Stress-Sonntag für Stadtwerke Schwerte

Kaputte Kabel

Gleich mehrere Stromausfälle hatten am Sonntag, 28. April, Auswirkungen für die Schwerter Ortsteile. Am Vormittag waren Teile der Binnerheide ohne Strom. Am Nachmittag traf es Ergste.

Schwerte

, 28.04.2019, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stromausfälle in Ergste und auf der Binnerheide - Stress-Sonntag für Stadtwerke Schwerte

Die Stadtwerke Schwerte mussten am Sonntag zu mehreren Einsätzen raus. © Björn Althoff

„Wir haben heute einen recht stressigen Sonntag“, erklärte Schwertes Stadtwerke-Chef Martin Grüll am frühen Nachmittag auf Anfrage unserer Redaktion. In der Tat: Gleich um zwei größere Stromausfälle mussten sich die Mitarbeiter kümmern.

Nummer 1: um 9.28 Uhr auf der Binnerheide. Dort sei es zu einem „Erdschluss“ gekommen, erläuterte Grüll. Soll heißen: Ein Kabel war kaputt, der Strom floss ab in die Erde, was wiederum zu einem Kurzschluss führte.

Einige Kunden seien danach bis maximal 11.42 Uhr ohne Strom gewesen, erklärte Grüll. Wie viele Haushalte davon betroffen gewesen seien - das ließ sich allerdings am Sonntag noch nicht klären.

Weite Teile von Ergste waren betroffen

Größere Auswirkungen hatte ein Kurzschluss am frühen Nachmittag in Ergste. Die Ursache sei wohl an der Straße Am Sauerfeld gewesen, so Grüll. Wie viele Kunden betroffen seien - Grüll konnte dazu zunächst nichts sagen. Allein auf dem Portal stromausfall.de, auf dem Nutzer Ausfälle melden können und auf dem die Netzbetreiber schnelle Informationen hinterlassen, gab es allerdings fast 100 Einträge.

Betroffen demnach: weite Teile von Ergste - von der JVA bis Haus Gerhold bis zu den Ruhrwiesen hinunter.

Zunächst hieß es, die Behebung könne sich bis 17 oder 18 Uhr ziehen. Um circa 14.30 Uhr gab Martin Grüll aber dann Entwarnung: Die Kunden seien wieder versorgt.

Lesen Sie jetzt
Reparaturen nach Schäden

Hilfe in Krisenfällen: Stadtwerke Schwerte kooperieren mit sieben anderen Stadtwerken

Was passiert, wenn die Stadtwerke Schwerte einen Schaden bemerken, aber nicht genügend Personal haben? Für Krisenfälle haben sieben Kooperationspartner dazu eine Erklärung unterzeichnet. Von Maximilian Stascheit

Lesen Sie jetzt