Streunende Hunde hetzten junges Reh zu Tode

Wiese am Michaelisweg

SCHWERTE Im Todeskampf schleppte sich das Reh die Wiese hinunter, hinterließ eine Spur aus ausgerissenen Fellfetzen. Abgerissene Ohren, angefressene Fleischwunden – überall kreisen Fliegen. Kein schöner Anblick für Jäger Hans-Heinrich Hiddemann, der das verendete Reh Montagmittag auf einer Wiese am Michaelisweg fand.

von Von Sophie Bissingen

, 03.08.2009, 17:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das verendete Reh am Michaelisweg.

Das verendete Reh am Michaelisweg.

"Vor einigen Jahren gab es eine Frau mit Huskys, die ich auf frischer Tat dabei erwischt habe, als sie ein Kitz gerissen haben", erinnert sich Hiddemann. Er möchte Hundebesitzer auf ihren Waldspaziergängen sensibilisieren. Viele lassen ihre Hunde in erheblicher Entfernung zu sich und ohne Einfluss durch den Wald laufen. Wenn die Hunde die Witterung eines Rehs aufnehmen und der Jagdinstinkt einsetzt, ist es meist schon zu spät.

Lesen Sie jetzt