Stabile Zahlen am Schwerter Arbeitsmarkt

SCHWERTE Der Arbeitsmarkt entwickelt sich in Schwerte weiter positiv. Im Juni waren insgesamt 1950 Menschen ohne Job, 48 weniger als im Vormonat. Dies entspricht einer Quote von exakt 8 Prozent.

von von Felix Guth

, 01.07.2008, 16:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Stabile Zahlen am Schwerter Arbeitsmarkt

Den stärksten Rückgang gab es im Juni bei den Langzeitarbeitslosen. Ihre Zahl sank um 22 %auf 881. „Die Leute werden immer häufiger längerfristig eingestellt. Außerdem machen sich spezielle Förderprogramme langsam bezahlt“, erläuterte Lothar Stilleke, Teamleiter bei der ARGE im Kreis Unna. Dennoch bleiben auch im Sommer 2008 noch viele Probleme. Da ist zunächst der Ausbildungsmarkt, dessen Entwicklung nicht wie erhofft verlief. 341 Bewerbern standen im Juni 158 offene Ausbildungsstellen gegenüber. Weiterhin herrscht also große Konkurrenz, gerade um begehrte Berufe wie Einzelhandelskaufmann, Industriemechaniker oder Kfz-Mechatroniker. „Für die Bewerber bedeutet dies, dass sie flexibel und mobil sein müssen. Der Ausbildungsmarkt ist eben kein Wunschkonzert mehr“, sagte Helge Kubat.

Drastischer stellt sich die Situation allerdings am unteren Ende der Arbeitsmarkt-Hierarchie dar. „Über 70 Prozent der Arbeitslosen sind mittlerweile Hartz-IV-Empfänger“, verdeutlichte Lothar Stilleke. Die Vermittlung dieser häufig älteren oder gering qualifizierten Arbeitskräfte sei immens schwierig. Deshalb sollen im Herbst neue Maßnahmen zur Weiterbildung starten, die auch arbeitslose Ausländer im Blick haben. Für Juli erwarten Arbeitsagentur und ARGE den „traditionellen“ Anstieg der Zahlen, da viele Verträge enden. Langfristig herrscht jedoch Optimismus vor. „Wir können die Quote bis zum Winter unter 8 % bekommen“, meinte Kubat.

Lesen Sie jetzt