SPD will mit einem 8-Punkte-Plan in Schwertes Zukunft starten

SPD Schwerte

Unter dem Titel: „Zukunft ist jetzt!“ veröffentlicht die Schwerter SPD ihren 8-Punkte-Plan für Wirtschaft und Arbeit. Teil des Programms sind zum Beispiel verstärkte Ansiedlungsbemühungen.

Schwerte

von Jannah Heiming

, 21.07.2020, 16:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die SPD Schwerte hat den 8-Punkte-Plan für Wirtschaft und Arbeit veröffentlicht.

Die SPD Schwerte hat den 8-Punkte-Plan für Wirtschaft und Arbeit veröffentlicht. © SPD Schwerte

Die SPD will mit dem neuen 8-Punkte-Plan durch Wirtschaftsförderung und Arbeitsmarktpolitik Impulse gegen Kurzarbeit und drohende Insolvenzen setzen. Besonders die Insolvenz von Hoesch habe Schwerte hart getroffen, ein wichtiger Arbeitgeber sei damit verschwunden, viele Arbeitnehmer und Familien habe das in die Arbeitslosigkeit gestürzt.

Die Montanindustrie verliere zunehmend an Bedeutung, man müsse Beschäftigten, die von Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit bedroht sind, jede denkbare öffentliche Unterstützung zukommen lassen, heißt es in der Pressemitteilung der SPD am Dienstagmorgen, 21. Juli.

Wegen Corona seien viele Branchen betroffen. Deshalb müsse das Ziel sein, die Wirtschaft anzukurbeln und gleichzeitig sozial, klimafreundlich und innovativ umzubauen.

Vorschläge der SPD

„Wenn wir jetzt investieren und anpacken, stärken wir lokale Wirtschaftsstrukturen, an denen zahlreiche Arbeits- und Ausbildungsplätze hängen.“, so SPD Ratskandidat Marc Seelbach.

Dazu liegen nun die Vorschläge der SPD Schwerte vor:

1. Verstärkte Ansiedlungsbemühungen

Es gebe ein hohes Entwicklungspotenzial im Bereich der digitalen Kommunikation und im Dienstleistungssektor: Es solle den Unternehmen mit digitalen, innovativen und ökologisch ausgerichteten Geschäftsmodellen Vorfahrt gewährt werden und eine Hochschule mit Standort in Schwerte geben.

2. Gründungsoffensive #Start-up02304:

In den Universitäten und Fachhochschulen rund um Schwerte investiere man derzeit massiv in die Start-up-Förderung, das solle auch in Schwerte selbst passieren. Zum Beispiel mithilfe von Mentorprogrammen, die Bereitstellung kostenloser Büroräume für Unternehmensgründer oder durch MutmachInitiativen für Frauen mit Gründungsideen.

3. Bestandssicherung der heimischen Wirtschaft

Um die heimische Wirtschaft zu unterstützen, könne zum Beispiel der Glasfaserausbau oder die Vernetzung gefördert werden. Auch das Handwerk, was eines der größten und vielfältigsten Ausbilder der Stadt sei, solle gepflegt werden. Zudem sei die Abschaffung der Gebühren für die Straßensanierungen in NRW (KAG) ein wichtiges Ziel, auch um Unternehmen zu entlasten.

4. Ausbildung/Arbeitsmodelle/Fachkräfte

Das Ziel der Ausbildungsgarantie im Kreis Unna müsse weiter verfolgt werden. Für die neuen Formen des flexiblen Arbeitens seien betriebliche Regelungen erforderlich. Außerdem fehle in Schwerte ein Fachkräfteportal: Jemand der bei einer Firma nur zweite Wahl gewesen sei, habe sich grundsätzlich für den Standort Schwerte entschieden und sei womöglich für einen anderen Betrieb geeignet.

5. Tourismus

Schwerte schöpfe sein touristisches Potenzial unzureichend aus: Schwerte im Ruhrtal, die Altstadt, Rohrmeisterei bis zum Freischütz habe Entwicklungspotenzial im Bereich Hotelgewerbe und Gastronomie. Das strahle dann auch auf die Innenstadt positiv aus.

6. Kultur- und Kreativwirtschaft

Die Schwerter Kulturlandschaft habe Leuchtturmcharakter für die Stadt, das gelte es auszubauen. Eine stärkere Einbindung der Schwerter Akteure in das landesweite Netzwerk Creative.NRW sei sinnig, um verstärkt Zugang zu Wettbewerben, Finanzierungsangeboten und öffentlicher Förderung zu erhalten.

7. Faire Arbeitsmarktintegration für alle

Vor Ort sollten Programme entwickelt werden, die Arbeitssuchende fit für den Arbeitsmarkt machen und die heimische Wirtschaft bei Qualifizierung und Ausbildung unterstützen. Es solle für arbeitslose Jugendliche, Personen mit Migrationshintergrund oder Flüchtlingsgeschichte und Langzeitarbeitslose gelten.

8. New Work

Schwerte müsse für junge und gut qualifizierte Menschen attraktiv sein: Voraussetzung sei die aktive Anwerbung und Unterstützung von Existenzgründern, Freiberuflern und Solo-Selbständigen, der weitere Ausbau des Glasfasernetzes und des Mobilfunkstandards 5G, eine moderne Verkehrsinfrastruktur und ein gutes Kita- und Schulangebot.

Mehr Informationen zum 8-Punkte-Plan finden Sie auf: www.spd-schwerte.de.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt