Signal im Garten

Eisenbahner

SCHWERTE Ein Stück von Uropas Dampfeisenbahn hat der 50-Jährige gerettet, als die Deutsche Bahn ihre Stellwerkstechnik modernisierte. Er stellte ein historisches Flügelsignal aus dem Bahnhof in seinem Garten auf.

von Von Reinhard Schmitz

, 01.01.2010, 17:46 Uhr / Lesedauer: 1 min
Klaus Tillman mit seinem ganzen Stolz.

Klaus Tillman mit seinem ganzen Stolz.

In hartnäckigen Schreiben an die Bahn gelang es ihm schließlich, das Okay zum Kauf zu erhalten. Erst später erfuhr Tillmann, dass er rechtzeitig zugegriffen hatte: „Es gab 170 Anfragen.“ Schließlich lag das Objekt der Begierde, von der Bahn abmontiert, in Schwerte-Ost. Stundenlang schraubten Tillmann und eine Handvoll Enthusiasten.

Ein „Stellwerk“ richtete sich Tillmann gleich mit ein. In seiner Gartenlaube sind Kurbeltelefon und die Schalter für den 136-Volt-Motor montiert, der die Signalflügel bewegt. „Bei der alten Technik hat man immer die Möglichkeit zu reparieren“, hat Tillmann schon mehrfach bewiesen. In seinem „Signalgarten“ wachsen auch eine funktionsfähige Gleisfeld-Laterne aus dem Bahnbetriebswerk Bestwig und ein Telefgrafenmast. 

Lesen Sie jetzt