Freuen sich über die Auszeichnung „ihrer“ Klinik: Dr. Marcus Großefeld (r.) und Senior-Chefarzt und Vorgänger Dr. Peter Huber. © Marien-Krankenhaus
Marien-Krankenhaus

Schwerter Chefarzt unter den Besten in Deutschland

Das Schwerter Marien-Krankenhaus freut sich über eine Auszeichnung: Chefarzt Dr. Marcus Großefeld erhält zwei sogenannte Siegel. Für besondere Leistungen in zwei besonderen Kategorien.

Das Magazin „Focus“ zeichnet Chefarzt Dr. Marcus Großefeld mit zwei Siegeln aus. Die Siegel sollen belegen: Dr. Marcus Großefeld und sein Team leisten in den beiden Kategorien „Fettabsaugung“ und „Bodylift“ ausgezeichnete Arbeit.

Für die Zusammenstellung der Liste und die Auszeichnung befragt das unabhängige Recherche-Institut Munich Inquire Media (MINQ) Chefärzte, Oberärzte und niedergelassene Fachärzte, wohin sie ihre Patienten schicken und welcher Kollege in seinem Fachgebiet sehr gute Arbeit leistet.

Ärzte zeichnen Ärzte aus

Die Siegel sind also eine Art Auszeichnung von Ärzten für Ärzte. Darüber hinaus holt das Institut weitere Informationen ein: etwa zur Anzahl der Publikationen, zu durchgeführten Studien und zum Behandlungsspektrum der Mediziner.

Die wechselseitige Beurteilung unter Mediziner-Kollegen, das sogenannte Peer-Review, gilt in der Wissenschaft als besonders zuverlässige Methode, um Qualität zu identifizieren und Daten für eine Vergleichbarkeit in den medizinischen Bereichen zu erkennen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Aus der Konkurrenz hervorheben

„Deshalb freut uns die Auszeichnung als Zeichen der Anerkennung sehr“, erklärt Dr. Marcus Großefeld, der Chefarzt der Klinik für Plastische-, Ästhetische- und Handchirurgie am Marienkrankenhaus Schwerte.

Kliniken für für Plastische- und Ästhetische Chirurgie gebe es viele. Und keine könne existieren, wenn sie nicht gute Arbeit leisten würde.

Zusammenarbeit mit Ärzten und Selbsthilfegruppen

Dr. Marcus Großefeld sieht das Gesamtpaket, das das Marienkrankenhaus den Patienten anbiete, als Grund für die Auszeichnung an. „Wir arbeiten sehr eng mit den Hausärzten und Selbsthilfegruppen zusammen“, berichtet Dr. Marcus Großefeld.

So fühlen sich die Patienten aufgeklärt und gut versorgt. „Dann kommt eines zum anderen“, sagt der Chefarzt, „mit der Zahl der Operationen steigt die Erfahrung. Mit der Erfahrung steigt die Qualität und dann der gute Ruf.“

Schwerpunkt Nachsorge

Besonders intensiv gestalte die Klinik für Plastische-, Ästhetische- und Handchirurgie die Nachsorge. Die Patienten werden nach sechs Wochen, einem Vierteljahr, einem halben Jahr und einem Jahr zu Untersuchungen eingeladen, heißt es in der Pressemitteilung.

Dazu bieten Dr. Marcus Großefeld und sein Team eine Art Kulanz an. Wenn der Patient mit dem Ergebnis der Operation nicht zufrieden ist, wird kostenlos nachgebessert.

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Holger Bergmann ist seit 1994 als freier Mitarbeiter für die Ruhr Nachrichten im Dortmunder Westen unterweg und wird immer wieder aufs neue davon überrascht, wieviele spannende Geschichten direkt in der Nachbarschaft schlummern.
Zur Autorenseite
Avatar

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.