Rohbau des Hindu-Tempels in Schwerte wartet auf Arbeiter aus Fernost

dzHindu-Tempel

Die Grundmauern des neuen Hindu-Tempels stehen schon länger. Momentan wird dort aber nicht gearbeitet. Grund für die Verzögerung sind extra eingeflogene Bauleute aus Sri Lanka.

Schwerte

, 12.01.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Grundmauern für den neuen Hindu-Tempel in Schwerte sind schon länger gebaut. Im Laufe des Jahres soll der Bau am Beckenkamp dann fertiggestellt werden. Momentan wird dort aber nicht gearbeitet.

Warten auf Fachleute aus Fernost

Grund dafür ist, dass die Hindu-Gemeinde auf die Anreise von Bauleuten aus Sri Lanka wartet, die die Fertigstellung des Tempels fortführen. Die extra aus Sri Lanka eingeflogenen Bauleute bauen Sockel und Säulen in den Rohbau des Tempels. Auf ihnen werden später die Gottheiten der Gemeinde stehen.

Wenn der Tempel fertig ist, wird er bunt und reich verziert sein mit einer aufwendigen Außenfassade, die ebenfalls von hinduistischen Fachkräften fertiggestellt wird.

Rohbau des Hindu-Tempels in Schwerte wartet auf Arbeiter aus Fernost

Die Außenmauern stehen. Für die aufwendigen Verzierungen müssen aber Arbeiter aus Sri Lanka kommen. © Reinhard Schmitz

Da die Fachleute aus Fernost jeweils nur eine Aufenthaltsgenehmigung für neun Wochen in der Bundesrepublik bekommen, arbeiten jeweils im Wechsel Fachleute aus Indien und Sri Lanka am Beckenkamp.

Gearbeitet wird trotzdem

Die Pläne für den Bau des neuen Tempels haben Architekt Detlef Peters und seine Tochter Nadine entworfen. „Der Bau des Tempels wird erst bald weitergeführt. Die Arbeiten am dazugehörigen Gemeindehaus dagegen sind in vollem Gang.“ Zur Zeit werde an den Wasserleitungen des Gemeindehauses gearbeitet.

Zunächst sollte der neue Tempel der Schwerter Hinduisten-Gemeinde schon im Februar fertiggestellt sein. Finanziert wird der neue Hindu-Tempel von Gemeindemitgliedern aus ganz Europa.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt