Raucher-Club: Hier qualmt es auch im Juli

SCHWERTE „Nun dreh´ dir doch mal eine.“ Obwohl selbst Nichtraucher, fordert Kurt Hapke seinen Tresennachbarn Helmut Reiche zum Rauchopfer auf. Vom frischen Veltins vereint, hocken die beiden einträchtig in der Gaststätte „Zur Waage“.

von von Reinhard Schmitz

, 02.07.2008, 07:07 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nichtraucher Kurt Hapke (l.) unterschreibt bei Waage-Wirtin Meike Kühne (vorn r.) den Antrag als 108. Mitglied des "Clubs für Kneipenkultur und Tabakgenuß".

Nichtraucher Kurt Hapke (l.) unterschreibt bei Waage-Wirtin Meike Kühne (vorn r.) den Antrag als 108. Mitglied des "Clubs für Kneipenkultur und Tabakgenuß".

Ein Bild mit Symbolcharakter am Tag eins des Kneipen-Rauchverbots. In einem der letzten Horte des fleißigen Qualmens ist es nicht leerer geworden. Im Gegenteil. „Es sind mehr Leute gekommen, weil man hier noch rauchen darf“, beoachtet Wirtin Meike Kühne.Ständig Neuzugänge für den Raucher-Club Immer wieder muss sie weitere Aufnahmeanträge für ihren „Club für Kneipenkultur und Rauchgenuß“ aus der Schublade ziehen. Hakpke erhielt den Ausweise mit der laufenden Nummer 108, Reiche die 109. Denn nur für Mitglieder steht seit gestern die Tür des Vereinslokals offen. „Wir halten uns an die Gesetzesauflagen und weisen jeden fremden Gast darauf hin, dass er sich in Vereinsräumen befindet“, betont Meike Kühne. Wer bleiben will, darf gerne Mitglied im Club werden. Damit die gewohnte Atmosphäre bleibt, hat sich ein wenig geändert in der Traditonskneipe. Im Speisekartenkasten an der Eingangstreppe ist neben der Liste mit den Getränkepreisen die Clubsatzung aufgehängt."In der Kneipe gehört das einfach dazu" Auch Markus Carli, Mitglied Nr. 105, hat sie gestern unterschrieben. „Ich würde es nie wagen, in einem Restaurant zu rauchen – das gehört sich nicht“, steht für ihn fest: „Aber in der Kneipe gehört das einfach dazu.“

Lesen Sie jetzt