110 neue Stellplätze bietet die aufgestockte Etage des Parkdecks am Marienkrankenhaus – aber sie ist noch abgesperrt. © Reinhard Schmitz
Parken in Schwerte

Parkdeck fast fertig: 110 neue Stellplätze am Marienkrankenhaus

Von 330 auf 440 Stellflächen erweitert wird das Parkdeck am Marienkrankenhaus in Schwerte. Die Arbeiten sind so gut wie abgeschlossen. Doch für die Freigabe fehlt eine wichtige Kleinigkeit.

Der große Baukran und die rot-weiß-roten Baken, um die sich der Verkehr auf der Béthunestraße herumwinden musste, sind längst wieder verschwunden. Die neue Etage, die auf das Parkdeck am Marienkrankenhaus aufgesetzt worden ist, scheint auf den ersten Blick fertig. Auch die Beleuchtungsmasten ragen ringsherum schon in die Höhe.

Doch benutzt wurde Fläche bislang eigentlich nur für den Jerusalema-Tanz der Klinik-Mitarbeiter. Die breite Auto-Auffahrt, die zum hinteren Teil der Fläche hinaufführt, ist ebenso mit Metallgittern abgesperrt wie die Zugangstreppen.

Für die Restarbeiten muss das Wetter wärmer und trockener sein

Eine wichtige Kleinigkeit fehlt noch. „Es muss noch beschichtet werden“, sagt Architekt Jörg Wiesmann vom Ingenieurbüro Schülke-Wiesmann (Dortmund): „Wir warten aufs Wetter.“ Denn für die Arbeiten muss es wärmer und trockener sein als derzeit. Und das auch mehrere Tage hintereinander.

Deswegen kann es voraussichtlich noch bis zum Frühling dauern, bis die Maßnahme abgeschlossen werden kann. Dann werden wohl auch die Linien aufgetragen sein, die die Begrenzungen der einzelnen Parkplätze markieren.

Fast fertig ist die neue obere Etage des Parkdecks am Marienkrankenhaus. Noch sind die Zufahrtsrampe und die Zugangstreppen gesperrt.
Fast fertig ist die neue obere Etage des Parkdecks am Marienkrankenhaus. Noch sind die Zufahrtsrampe und die Zugangstreppen gesperrt. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Besucher und Mitarbeiter dürfen sich auf 110 neue Stellplätze freuen. Sie sollen den Parkdruck entschärfen, der derzeit in den Straßen rund um die Klinik herrscht. Die 330 Abstellplätze, die beim Bau der Anlage vor über zehn Jahren auf zwei Etagen geschaffen worden waren, reichten schon lange nicht mehr für den Bedarf.

Bauarbeiten waren im Juli 2020 gestartet

Deshalb war in der zweiten Julihälfte 2020 mit der Aufstockung einer Konstruktion aus Stahl-Elementen und Beton begonnen worden. Der städtische Planungsausschuss hatte die Pläne schon ein Jahr zuvor gutgeheißen und die Genehmigung erteilt.

Die künftige dritte Etage überdacht nicht komplett das bisherigen Bauwerk, sondern nur dessen Hälfte zur Béthunestraße/B236 hin. Damit wollte der private Bauherr und Betreiber, die Schwerter Firma MPS GmbH, Rücksicht nehmen auf die Nachbarschaft in der Schillerstraße, hinter deren Gärten das Parkhaus steht.

Außerdem wurde angekündigt, die beiden obersten Parkdecks in den Nachtstunden zwischen 22 und 6 Uhr nicht zu benutzen.

Noch gesperrt ist der Zugang zum neuen Oberdeck des Parkhauses am Marienkrankenhaus.
Noch gesperrt ist der Zugang zum neuen Oberdeck des Parkhauses am Marienkrankenhaus. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Das Parken in der Anlage kostet laut Aushang pro Stunde 1,50 Euro. Der Tageshöchstpreis beträgt 7,50 Euro, der Wochenendtarif maximal 3 Euro. Wer sein Parkticket verliert, muss den doppelten Tagessatz – also 15 Euro – zahlen.

Für die Mitarbeiter des Marienkrankenhauses stehen künftig 400 statt der bisherigen 300 Monatskarten zur Verfügung, deren Gebühr mit der Erweiterung auf 35 Euro steigt. Weil sie in drei Schichten und nicht alle gleichzeitig arbeiten, bleibt genügend Platz für andere Nutzer.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Reinhard Schmitz, in Schwerte geboren, schrieb und fotografierte schon während des Studiums für die Ruhr Nachrichten. Seit 1991 ist er als Redakteur in seiner Heimatstadt im Einsatz und begeistert, dass es dort immer noch Neues zu entdecken gibt.
Zur Autorenseite
Reinhard Schmitz

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.