„Ich wollte schon als kleiner Junge einen Kaufladen haben“, scherzte Olaf Bachmann, als er einen Tisch in die Ladentür stellte, um Corona-konform bestellte Bücher herauszugeben. Jetzt sollen Buchhändler wieder ganz regulär öffnen dürfen. © Reinhard Schmitz
Corona-Gipfel am Mittwoch

Pandemisches und kaufmännisches Herz: Schwerter Händler sehnen Öffnung herbei

Beim Corona-Gipfel am Mittwoch dreht sich alles um mögliche Öffnungsschritte. Ist das die vage Hoffnung für Schwerter Händler? Für Buchhändler Olaf Bachmann etwa könnte die gute Nachricht kommen.

Kurz vor Weihnachten musste der Einzelhandel schließen. Seitdem geht bei den Schwerter Einzelhändlern fast nichts mehr, auch wenn viele einen Lieferservice oder sogenannte „Click&Collect“-Möglichkeiten anbieten. In diesem Fall kann die Ware bestellt und anschließend abgeholt werden.

Am Mittwoch (3.3.) blickt man deswegen gespannt auf die Bund-Länder-Beratungen. „Man hofft immer zu hören, wie es weitergeht“, so Joachim Kockelke, der sein Geschäft für Geschenke und Schmuck an der Hüsingstraße betreibt. „Solche Gespräche sind immer mit Hoffnungen verbunden. Hoffentlich tut sich etwas, damit es endlich weitergeht.“

Kockelke: Handel hat alle Auflagen umgesetzt

Warum der Einzelhandel noch immer nicht öffnen darf, sei für die Händler unverständlich. „Der Handel hat alles umgesetzt. Von Spuckschutzwänden über Desinfektionsmittel bis hin zu Abstand und Masken. Wir verstehen nicht, warum wir nicht öffnen dürfen.“

Es seien Öffnungen mit einem Kunden pro 10 oder auch 20 Quadratmetern möglich. „Außerdem haben Erhebungen gezeigt, dass es in Lebensmittelmärkten, die vergleichsweise stark frequentiert sind, kaum Ansteckungen gab. Und auch aus dem restlichen Handel sind kaum Meldungen bekannt.“

Schon im Frühjahr 2020 musste der Einzelhandel schließen. Seit der Schließung im zweiten Lockdown sind mittlerweile mehr als zweieinhalb Monate vergangen. „Wir verstehen nicht, warum wir nicht öffnen dürfen“, so Joachim Kockelke. © Reinhard Schmitz © Reinhard Schmitz

Deshalb hat er eine klare Forderung an die Politik. „Wir hoffen auf ganz normale Öffnungen unter sämtlichen Auflagen.“

Buchhändler sollen öffnen dürfen

Es gibt Händler, die sich im Vorfeld der Bund-Länder-Konferenz tatsächlich berechtigte Hoffnungen auf Öffnungen machen können. Die Buchhändler sollen laut Beschlussvorlage zum täglichen Bedarf gerechnet werden und neben den Blumengeschäften und Gartenmärkten bundesweit wieder öffnen dürfen. Gleiches soll für „körpernahe Dienstleistungen“ und Flug- und Fahrschulen gelten.

Davon profitieren würde dann auch Olaf Bachmann, der seine Buchhandlung Bücher Bachmann an der Mährstraße betreibt. In ihm schlagen zwei Herzen, erzählt er im Gespräch mit der Redaktion: „Das kaufmännische Herz freut sich natürlich. Das pandemische Herz ist eher noch etwas skeptisch.“ Er sehe auch die Zahlen in Schwerte, die einen „nicht gerade ‚Hurra‘ schreien“ ließen.

Deshalb will er seine beiden „Herzen“ durch besondere Vorsicht in Einklang bringen: „Wir werden die Hygienestandards noch mal verschärfen und auch so verantwortlich mit den Hygienevorschriften umgehen, dass möglichst kein Risiko entsteht.“

Bund und Länder treffen sich am Mittwoch ab 14 Uhr. Gegen Abend wird mit Ergebnissen gerechnet.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.