Staatsschutz

Nach Brandstiftung an Partei-Fahrzeug: Staatsschutz ermittelt weiter

Ein Renault Kangoo brannte in einer sonst so ruhigen Straße in Ergste. Dass noch immer der Staatsschutz wegen Brandstiftung ermittelt, liegt an der Nutzung des Wagens als Parteifahrzeug.
Völlig ausgebrannt war der Renault Kangoo mit der Werbung der CDU Ergste-Villigst. © Reinhard Schmitz

Knapp zwei Wochen ist es nun her, dass Bernd Krause mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen wurde. Der Vorsitzende der CDU-Ortsunion Ergste-Villigst wurde von seiner aufmerksamen Nachbarin in der Nacht zu Dienstag (27.7.) geweckt.

Denn die hatte ein auffälliges Geräusch bemerkt, das nicht zur ruhigen Umgebung passte. „Es war dumpf, kein Knall.“ Als sie zum Fenster ging, um die Ursache des Geräuschs ausfindig zu machen, bemerkte sie rotes Licht. Und nach Öffnen des Fensters auch, dass das Auto des Nachbarn brannte.

Und das war eben nicht nur irgendein Auto. Der Renault Kangoo war das Werbefahrzeug der CDU Ergste-Villigst. Bernd Krause versuchte noch, das Auto mit einem Feuerlöscher zu löschen, brachte sich dabei selbst in Gefahr.

So sah der Renault Kangoo der CDU Ergste-Villigst vor dem Brand aus. Die Ortsunion hatte ihn erst 2020 angeschafft. © Hans-Georg Rehage © Hans-Georg Rehage

Die Feuerwehr rückte wenig später an, brachte das Feuer unter Kontrolle und löschte den Brand. Niemand kam zu Schaden, Krause selbst habe nur zu viel Rauch eingeatmet, sagte er der Redaktion. Besorgt war er vor allem wegen des Ausmaß des Feuers. „Es war kurz davor, aufs Garagendach überzuspringen.“

Gegen die Brandstifter ermittelt der Dortmunder Staatsschutz. Auf Anfrage der Redaktion am Montag (9.8.) hieß es vonseiten der Pressestelle: „Die Ermittlungen dauern noch an, doch bisher hat sich nichts Neues ergeben.“ Es sei schwierig, bei einem so ausgebrannten Fahrzeug in irgendeiner Form noch Spuren zu sichern.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.