Musikschulen in Schwerte geschlossen – Unterricht geht trotzdem weiter

dzCoronavirus

Auch der Betrieb der Musikschulen in Schwerte ist wegen des Corona-Erlasses bis auf Weiteres ausgesetzt. Mithilfe von Technik geht der Unterricht an den Schulen aber dennoch weiter.

Schwerte

, 22.03.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Musikschüler in Schwerte können beruhigt sein. Zwar müssen die Musikschulen – egal ob privat oder städtisch – aktuell geschlossen bleiben, der Unterricht kann aber trotzdem stattfinden.

Unterricht über das Internet

Bei der Musikschule „TonArt“ entschieden Urs Balzereit und sein Team am Sonntag Vormittag (15. März), den Unterricht ab sofort über das Internet durchzuführen. „Die Schüler wurden darüber informiert und das Feedback ist richtig gut“, so der Inhaber. Die Musiklehrer verbinden sich über einen Videochat mit den Schülern, diese können den Unterricht von zu Hause aus durchführen.

Im Einzelfall müsse laut Balzereit der Unterricht mit älteren Kunden nachgeholt werden, weil manchen einfach die technischen Fähigkeiten fehlten. „98 Prozent der Schüler machen aber auch online mit.“ Etwa 300 Schüler nehmen aktuell bei Balzereit und seinen Mitarbeitern Unterricht und lernen den Umgang mit Klavier, Schlagzeug und Co jetzt über das Internet.

Die Lehrer selbst arbeiten ebenfalls von zu Hause aus. Ebenso können sie sich aber auch aus Proberäumen zuschalten oder einen der Computer der Musikschule nutzen – eben von überall dort, wo Internet zur Verfügung steht.

Nicht überall eine schnelle Verbindung

Dass die Internetverbindung durchaus zum Problem werden kann, stellte Christine Hauck in ihrer Musikschule fest. Der Großteil der Schüler sei auch bei ihr offen für den neuen Unterricht, es gebe aber Ausnahmen. „Die Einzigen, die da skeptisch sind, sind die mit einer schlechten Internetverbindung.“ Das sei unter anderem bei Schülern aus Höchsten manchmal ein Problem. „Natürlich ist die Lösung nicht perfekt, es geht aber um die Aufrechterhaltung des Betriebes und des Hobbies.“ Gerade für die Kinder findet Hauck das wichtig. Es werde aber auch akzeptiert, wenn Schüler keinen Online-Unterricht nehmen wollen. „Wir können es ja nur anbieten.“

Auf die Idee zum Lehren von Zuhause wurde sie durch einen ihrer Lehrer gebracht, der schon Erfahrung mit dem Video-Unterricht hatte. Bei den älteren Kollegen gab es dabei auch durchaus Startschwierigkeiten. „Unsere Klavierlehrerin hat sich anfangs schwer getan. Ihre Töchter haben ihr dann einen Skype-Lehrgang gegeben und jetzt läuft es“, freut sich Hauck.

Musikschule der Stadt

Auf der Internetseite der städtischen Musikschule steht, dass der Unterricht bis zum Ende der Osterferien ausgesetzt ist. Fachbereichsleiter Karl Thorsten Eberling teilt aber mit, dass auch hier bereits ein Teil des Unterrichts online stattfindet: „Es gibt schon Lehrer, die das anbieten.“

In einem ersten Schritt mussten die Schüler aber erst einmal über die Schließung der Musikschule und den ausfallenden Präsenz-Unterricht informiert werden. Nun werde der Unterricht über das Internet als Option im Auge behalten, so Eberling. In der Schule selbst gebe es für die Lehrer aber keine Möglichkeit, über das Internet zu unterrichten.

Über Internet- und Facebook-Seite will die Musikschule ihre Schüler über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

Bisher keine finanzielle Unterstützung

Dass der Lehrbetrieb weiter gehen muss, wird bei einem Blick auf die Situation der Lehrer klar: Die Mitarbeiter der privaten Musikschulen in Schwerte sind ausschließlich Honorarkräfte, die auf eine Fortführung des Lehrbetriebes angewiesen sind, denn: Fällt der Unterricht aus, gibt es auch kein Geld.

Als private Musikschule gebe es laut Urs Balzereit zurzeit keine Möglichkeit, finanziell für die Schließung entschädigt zu werden. Das bringt langfristig auch die Schule selbst in Schwierigkeiten. Das Online-Angebot sichert also die Einkünfte der Lehrer seiner Musikschule. Aber auch an der städtischen Musikschule dürften sich nicht nur die Schüler über den Fernunterricht freuen. Neben fest Angestellten arbeiten dort auch Lehrer auf Honorarbasis.

Lesen Sie jetzt

Die Sparkasse begrenzt ihren Zugang zur Schalterhalle. Nur noch vier Kunden dürfen gleichzeitig eintreten. Auch die Stadtwerke reagieren auf die Corona-Gefahr. Von Heiko Mühlbauer

Lesen Sie jetzt