Müll, Unkraut und Schmiererei geht's an den Kragen

Unterstützung für den Bauhof

SCHWERTE Erstaunlich, wie breit der Rad- und Fußweg entlang der Béthunestraße wirkt, nachdem das wuchernde Gestrüpp und Unkraut an den Rändern gestutzt wurde. Auch der Müll rund um die Schule an der Ruhr ist in den Sommerferien plötzlich verschwunden.

von Von Reinhard Schmitz

, 20.08.2009, 16:48 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ehemals Langzeitarbeitslose unterstützen den Bauhof bei der Pflege des Stadtbildes.

Ehemals Langzeitarbeitslose unterstützen den Bauhof bei der Pflege des Stadtbildes.

"Sie arbeiten sehr zuverlässig und sind pünktlich", lobt Sascha Behle, zuständig für Straßenreinigung und Winterdienst, seine neuen Kollegen. Auch eine wilde Müllkippe an der Ladestraße haben sie bereits beseitigt, seit die ersten von ihnen vor drei Wochen in den orangenen Overall geschlüpft sind. Aufzuräumen gibt es für sie genug entlang von Straßen, Böschungen und Gräben. Auch Wandschmierereien wollen beseitigt werden. Die Zeit bis zum Ende der Maßnahme im Dezember 2010 wird dazu kaum ausreichen.

Offene Türen rannte Signal-Geschäftsführer Olaf Heppe im Rathaus bei Sozialdezernent Hans-Georg Winkler ein, als er von neuen Förderungsmöglichkeiten für die Maßnahme erfahren hatte. "Jeder Partner hat Geld in die Hand genommen", freut sich Uwe Ringelsiep, Geschäftsführer der Hartz IV-Behörde Arge. Sein Haus kann mit der Unterstützung sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Seine Kunden kommen in sinnvolle Arbeit, und Sozialhilfe und Mietzuschuss werden gespart.

Lesen Sie jetzt