Wie sich die Altersgruppen der Corona-Infizierten in Schwerte ändern. © Heiko Mühlbauer

Mehr Kinder, weniger Alte: Wie sich die Altersgruppen der Corona-Infizierten in Schwerte ändern

Lange galt: Die Baby-Boomer (50 bis 59 Jahre) und die 20 bis 29-Jährigen stecken sich häufiger als andere Altersgruppen mit Corona an. Doch das stimmt in den letzten Wochen nicht mehr.

Seit einem Jahr verfolgt das Landesgesundheitsamt das Infektionsgeschehen und listet es in Tabellen und Grafiken auf. Dabei spielen nicht nur die Infektions- und Todeszahlen eine Rolle, sondern auch die Altersgruppen. Und die haben sich seit Jahresbeginn deutlich verändert.

Vor genau einem Jahr hatte der erste Lockdown begonnen, die Geschäfte in Schwerte waren geschlossen und die Innenstadt leer. In Schwerte gab es 39 nachgewiesene Infektionen. Die meisten Betroffenen waren entweder zwischen 20 und 29 Jahre alt oder zwischen 50 und 59. Aktuell gibt es 84 nachgewiesene Infektionen (Stand Montag 13 Uhr), die Geschäfte haben unter Auflagen geöffnet.

Bis Mitte Februar kaum Kinder unter den Infizierten

Bis Mitte Februar spielte die Altersgruppe der 0 bis 9-Jährigen im Infektionsgeschehen kaum eine Rolle. Ihr Anteil im Kreis Unna (das Landesgesundheitsamt liefert nur kreisweite Zahlen) an der Gesamtzahl der Infizierten lag zwischen drei und fünf Prozent. Nur wenn es zu Coronaausbrüchen in Kindergärten oder Schulen kam, wie im November, wurden die Prozentwerte zweistellig.

Im Mai betrug der Anteil der neu gemeldeten Infektionen bei Kindern unter zehn Jahren sogar mal 40 Prozent. Doch im Sommer wurden relativ wenig neue Infektionen in Schwerte gemeldet. Deshalb reichte oft ein infiziertes Kind innerhalb von sieben Tagen, um einen zweistelligen Prozentwert zu erreichen. Allerdings wurden vor der Wiedereröffnung der Schulen auch verhältnismäßig wenige Kinder getestet.

Zahlen werden wie Inzidenzwerte zusammengerechnet

Das Landesgesundheitsamt gibt diese Zahlen nämlich ähnlich wie die Inzidenzwerte an. Es werden jeweils die vergangenen sieben Tage zusammen gerechnet, um auf einen Tageswert zu kommen.

Lange war auch klar, welche Altersgruppen sich am häufigsten mit Corona anstecken. Die 20 bis 29-Jährigen, gefolgt von den 50 bis 59-Jährigen waren die am häufigsten betroffenen Altersgruppen.

Das hat sich geändert: Während in diesen beiden Altersgruppen die Zahl der gemeldeten Infektionen sinkt, steigt sie bei den 30 bis 39-Jährigen und Kindern und Jugendlichen bis zu einem Alter von 19 Jahren an.

Immer weniger Ältere stecken sich an

Stark rückläufig sind im Kreis Unna laut Tabellen des Landesgesundheitsamtes die Infektionen von älteren Menschen. Übrigens auch in den Altersgruppen, die noch nicht geimpft wurden, also den unter 80-Jährigen. Die hatten am Infektionsgeschehen ohnehin nie so einen großen Anteil. In diesen Altersgruppen gab es aber bislang die meisten Todesopfer zu beklagen. 380 der 436 Coronatoten im Kreis Unna waren älter als 70 Jahre – unter 40 Jahre alt waren gerade mal vier.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer