Die Maskenpflicht wird von der Stadt bestimmt. © Carina Strauß
Corona-Schutz

Maske, Schnelltest, Gastronomie, Friseur: Was derzeit in Schwerte gilt

Wie lange der Schnelltest gilt, wo ich ihn brauche und wo nicht: Im Dickicht der Corona-Schutzbestimmungen verirrt sich manchmal sogar das Ordnungsamt. Wir fassen die aktuellen Regeln zusammen.

Mittlerweile sind die Corona-Verordnungen so detailliert und verworren, dass man selbst beim Ordnungsamt durcheinander kommt. Ein Beispiel gefällig? Am Mittwochmorgen (26.5.) fragte Künstler Jan van Nahuijs, unter welchen Bedingungen er ein kleines Open-Air-Konzert ausrichten dürfe.

Die Antwort lautete: „Gar nicht.“ Am Nachmittag kam dann die Entwarnung: Für Kultur-Veranstaltungen gilt in der Corona-Schutzverordnung des Landes eine Ausnahmegenehmigung und das quasi schon abgesagte Gartenkonzert kann nun doch stattfinden.

Über einer Inzidenz von 100 bestimmt der Bund

Aber was gilt nun? Das ist schon auf der Grundlage der Zuständigkeiten nicht so einfach. Denn seit es die Bundesnotbremse gibt, greift diese, wenn ein Kreis oder eine kreisfreie Stadt eine 7-Tages-Inzidenz von über 100 Neuinfektionen aufweist. Gezählt werden dabei übrigens nur Werktage: Der Samstag zählt dazu, der Sonntag eben nicht.

Wenn die Inzidenz fünf Werktage lang darunter liegt, dann bestimmt nicht mehr das Gesetz des Bundes, sondern die Corona-Schutzverordnung des Landes. Die hat wiederum derzeit zwei Stufen: Über 50 und unter 50 Infektionen auf 100.000 Einwohnern in sieben Tagen. Ab Freitag (28. Mai) soll es sogar noch eine dritte Stufe geben, nämlich bei einer Inzidenz von unter 35, bei der sogar wieder Discotheken öffnen dürfen.

Und als ob damit nicht genug wäre, erlassen die Kommunen noch einmal eigene Allgemeinverfügungen. Die orientieren sich zwar an den Verordnungen von Bund und Land, können aber auch darüber hinaus gehen.

Schnelltests gelten nicht überall gleich lange

Wie kompliziert das ist, zeigt ein kleines Beispiel: Wer derzeit in Hagen, dort liegt die Inzidenz weiterhin über 100, einen Schnelltest vorweist, darf den genau 24 Stunden lang nutzen. Denn das schreibt die Bundesnotbremse vor. Derselbe Schnelltest gilt jenseits der Stadtgrenze, zum Beispiel in Schwerte, 48 Stunden lang.

Das ist derzeit in Schwerte erlaubt

Hier eine Liste, was derzeit in Schwerte (Landesverordnung Stufe 1) gilt:

  • Es gibt keine Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr.
  • Bei privaten Treffen gilt: Eigener Haushalt, egal wie viele Leute, plus eine Person. Außerdem können sich Personen aus zwei Haushalten treffen. Geimpfte und Genesene zählen schon jetzt genau wie Kinder unter 14 Jahren nicht dazu. Private Feiern und ähnliche Veranstaltungen sind hingegen nicht erlaubt.
  • Geschäfte, die nicht der Grundversorgung dienen, dürfen mit negativem Testergebnis, ohne Terminbuchung besucht werden. Alle Geschäfte dürfen unter Auflagen öffnen.
  • Die Gastronomie darf ihre Außenbereiche für Getestete öffnen.
  • Hotels und Campingplätze dürfen wieder für private Übernachtungen öffnen. Auch hier sind ein Test oder die anderen Nachweise nötig.
  • Konzerte oder Kulturveranstaltungen für bis zu 500 Gäste sind unter freiem Himmel wieder erlaubt. Wichtig: Ein fester Sitzplan muss vorliegen und die Besucher brauchen ein negatives Testergebnis. Kunstausstellungen und Galerien können mit Terminvereinbarung Besucher empfangen. Das gilt auch für Museen.
  • Freizeitanlagen, wie der Kletterwald und die Minigolf-Anlagen dürfen genau wie das Elsebad wieder öffnen. Beim Bad gilt allerdings: Nur Schwimmen ist erlaubt, Liegewiesen sind erst ab eine Inzidenz von unter 50 wieder zu öffnen. Und auch hier gilt die Testpflicht.
  • Im Sport sind neben Schwimmen auch „kontaktfreier“ Sport mit bis zu 20 Personen im Freien erlaubt. Kinder-Fußball ist mit bis zu 20 Teilnehmern unter 14 Jahren erlaubt. Die Regel für Erwachsene ist zumindest aus der Sicht von Mannschaftssportlern etwas seltsam: Fünf Personen aus zwei Haushalten dürfen im Freien gemeinsam Kontaktsport betreiben.
  • Zuschauer auf Sportanlagen sind bei negativem Testergebnis erlaubt, allerdings nur ein Fünftel der zugelassenen Zuschauerzahl und maximal 500 Personen. Da aber aktuell kein Amateurfußball stattfindet, wird das die wenigsten betreffen. Und in der Nachbarstadt Dortmund wurde die 100er-Inzidenz erstmals am Mittwoch erreicht. Das reicht nicht für das Bundesligafinale.
  • Verboten sind hingegen Tagungen und Kongresse, sowie Märkte und Messen, die nicht der Grundversorgung dienen, wie zum Beispiel der Wochenmarkt.
  • Beim Friseurbesuch gilt: Man muss aktuell keinen negativen Schnelltest mehr vorweisen. Es sei denn, man lässt sich den Bart, Augenbrauen oder Wimpern pflegen, dann ist weiterhin ein Schnelltest gefragt.

Die Maskenpflicht in der Innenstadt

Die Maskenpflicht in der City wird übrigens durch eine Allgemeinverfügung der Stadt geregelt. Die Maskenpflicht besteht bereits seit dem 20. Oktober 2020 und gilt bis auf Widerruf. Eine Inzidenz-Grenze hat die Stadt nicht eingezogen.


Nächste Stufe ist unter 50

All diese Corona-Schutzverordnungen mit Ausnahme der Maskenpflicht sind natürlich wieder hinfällig, wenn die Inzidenz im Kreis stabil (also fünf Werktage) unter die 50er-Marke fällt. Aktuell meldet das Robert-Koch-Institut aber noch 53,7. Selbst bei einer optimalen Entwicklung wären weitere Lockerungen aber nicht vor dem ersten Juni-Wochenende möglich.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer
Lesen Sie jetzt