Marienkrankenhaus Schwerte ist komplett Corona-frei – Was heißt das?

dzKeine Covid-19-Fälle

Kein einziger Covid-19-Fall mehr im Marienkrankenhaus in Schwerte, keine positiven Corona-Tests mehr. Ist das nur eine Momentaufnahme oder ein großer Erfolg? Wie geht es dort jetzt weiter?

Schwerte

, 05.05.2020, 14:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Am Standort Schützenstraße lag schon seit einigen Tagen kein Covid-19-Patient mehr. „Seit Montag haben wir nun an beiden Standorten den Stand null“, erklärte Krankenhaus-Sprecher Detlev Schnitker am Dienstag auf Anfrage. Zuletzt habe man eine Schwangere als gesund und Corona-frei entlassen können.

Für die ganze Stadt Schwerte gibt es schon seit einem halben Monat positive Zahlen. Pro Woche kommen nur ein bis drei Neuinfektionen hinzu. Mittlerweile gelten 70 von 91 Erkrankte aus Schwerte wieder als gesund.

Das wirkt sich auch auf die beiden Krankenhaus-Standorte aus. Die Task Force, die seit 18. März regelmäßig zusammenkommt, um den aktuellen Corona-Stand und das weitere Vorgehen durchzusprechen, trifft sich wohl in dieser Woche zum vorerst letzten Mal. Wobei ein erneutes Zusammenrufen natürlich geschehen könne, falls die Zahlen sich doch wieder verschlechterten, hieß es.

Jetzt lesen

Patienten warten draußen auf den Anruf oder das Pager-Klingeln

Bis dahin aber geht es weiter in Minischritten in Richtung Normalbetrieb. „Wir fangen wieder an zu operieren“, erläutert Schnitker. Was natürlich nur klappe, wenn die Hygieneregeln eingehalten werden.

Egal ob es um die wieder verstärkt aufgenommenen Untersuchungen gehe oder um eine OP – es gelte, überall den Mindestabstand zu gewährleisten. 1,50 Meter im Wartezimmer? Im Marienkrankenhaus weiß man, dass das nicht klappt.

Also lässt man die Patienten warten, und zwar draußen. Die Marien-Mitarbeiter schreiben sich die Handynummer des Patienten auf, damit der draußen im Auto bleibt, bis er aufgerufen wird. Was in diesem Fall heißt: angerufen.

Zudem gebe man auch Pager aus. Auch so könne man dem Patienten, der außerhalb des Krankenhauses warte, signalisieren, jetzt sei er dran, erläutert Sprecher Schnitker.

Masken-Pflicht im Marienkrankenhaus gilt weiter

Im Haus selbst gilt weiterhin Masken-Pflicht. Bereits am Wochenende hatte Dr. Thomas W. Spahn, der Ärztliche Direktor der Klinik, unterstrichen: „Ohne Abdeckung von Mund und Nase können wir leider keinen Patienten ins Haus lassen. Abgenommen werden darf der Schutz nur nach Aufforderung durch einen Arzt oder eine Pflegekraft.“

Die Covid-19-Zahlen behalte man natürlich trotzdem im Auge. Elf Beatmungsplätze sind ja nach wie vor da. Und selbst wenn die Fallzahl wieder stark ansteigen sollte, sei das zunächst einmal genug, schätzt Schnitker.

Mit Blick auf die vielen Infektionen in einem Pflegeheim in Fröndenberg fügt er hinzu: Selbst das habe ja nicht dazu geführt, dass die medizinischen Kapazitäten knapp geworden seien in den umliegenden Krankenhäusern.

Lesen Sie jetzt