Mahnwache für die Opfer des Anschlags von Hanau auf dem Marktplatz von Schwerte

Gegen Rassismus

Ganz kurzfristig rufen die SPD Schwerte und das Bündnis gegen Rechts zu einer Mahnwache auf dem Markt auf. Unter dem Motto „Nie wieder Faschismus“ soll der Opfer von Hanau gedacht werden.

Schwerte

, 23.02.2020, 18:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wie im Herbst bei der Mahnwache vor der ehemaligen Synagoge können wieder Kerzen mitgebracht werden.

Wie im Herbst bei der Mahnwache vor der ehemaligen Synagoge können wieder Kerzen mitgebracht werden. © Reinhard Schmitz (A)

Zu einer Mahnwache auf dem Marktplatz Schwerte rufen die Schwerter SPD und das Schwerter Bündnis gegen Rechts für Montag, 24. Februar, auf. Unter dem Motto „Nie wieder Faschismus“ werden die Teilnehmer ab 18 Uhr gemeinsam der Opfer des Anschlags von Hanau gedenken.

Die Entscheidung für die Aktion sei ganz kurzfristig am Samstag gefallen, sagt SPD-Stadtverbandsvorsitzende Sigrid Reihs: „Weil wir der Meinung waren, dass es ganz wichtig sei, das Engagement in der Tradition des verstorbenen Marc Kaiser fortzusetzen.“ Denn der hätte sonst sicherlich diese Mahnwache mit organisiert und gestaltet, ist sie überzeugt.

Teilnehmer können gern Kerzen mitbringen

Im Unterschied zu früheren Kundgebungen legen die Veranstalter Wert darauf, dass der Hauptfokus angesichts der Geschehnisse von Hanau diesmal darauf gelegt werde, eine klare Position gegen Rassismus und Faschismus zu beziehen.

Welche Redner Worte an die Anwesenden richten werden, war angesichts der knappen Terminansetzung noch nicht bekannt. „Ich werde auf jeden Fall sprechen“, kündigte Sigrid Reihs an. Sie gehe davon aus, dass viele Leute dem Aufruf folgen würden. Dafür sprächen schon die ersten Reaktionen. Wer möchte, könne gern Kerzen mitbringen, um sie vor Ort anzuzünden und aufzustellen.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt