Mädchen auf der Ostenstraße angefahren: Kommt bald Tempo 30?

dzVerkehrsunfall

Eine Sechsjährige wurde an der Ostenstraße von einem Pkw erfasst und verletzt. Viele Schwerter fordern dort schon lange eine 30er-Zone. Was sagt die Stadt dazu?

Schwerte

, 20.08.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein Mädchen wurde am vergangenen Freitagnachmittag in der Ostenstraße von einem Auto angefahren. Die Sechsjährige sei zwischen zwei am Fahrbahnrand geparkten Fahrzeugen auf die Straße gelaufen und wurde anschließend von dem Pkw erfasst, hieß es am Montag von der Polizei auf Anfrage.

Das Mädchen wurde bei dem Unfall leicht verletzt, vor Ort vom Rettungsdienst erstversorgt und zur anschließenden Nachuntersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Bürger wollen Tempo 30 an der Ostenstraße

Nach dem Vorfall fragen sich erneut Anwohner und Einzelhändler, ob das Tempo 50 in der Ostenstraße gerechtfertigt ist. Schon länger fordern viele Bürger, die Geschwindigkeit auf 30 Kilometer pro Stunde zu reduzieren.

Vor allem in der Kurve - ungefähr dort wo sich auch der Unfall ereignete - ist die Verkehrssituation besonders gefährlich. Die Straße ist nur schwer einsehbar, die meisten Autofahrer fahren dort sowieso etwas langsamer.

Stadt prüft den Vorgang

Auch bei der Stadt ist das Bürgeranliegen schon länger bekannt. Jetzt nach dem Unfall wolle man erneut prüfen, ob Tempo 30 an der Ostenstraße notwendig ist, teilte Pressesprecher Ingo Rous mit. Man wolle sich über mögliche Konsequenzen beraten und dann eine Lösung mitteilen.

Lesen Sie jetzt