Drei neue Corona-Fälle im Kreis Unna - aber keiner davon in Schwerte

dzCoronavirus in Schwerte

Es bleibt bei 91 Menschen, die in Schwerte seit dem Pandemie-Ausbruch an Corona erkrankt sind. Neue Fälle musste der Kreis Unna auch am Sonntag (3. Mai) für die Ruhrstadt nicht vermelden.

Schwerte

, 03.05.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Infizierte, Genesene, Verstorbene: Über die aktuellen Zahlen zur Corona-Pandemie in Schwerte informiert täglich der Kreis Unna. Dabei gibt es auch gesonderte Zahlen für Schwerte - und die machen Hoffnung.

Denn schon seit Tagen gibt es in Schwerte keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus mehr. Insgesamt 91 Erkrankte hat der Kreis Unna in der Ruhrstadt (Stand 3. Mai, 12 Uhr) weiterhin seit dem Ausbruch der Pandemie erfasst. 70 von ihnen sind bereits wieder gesund geworden (aktuellste Angaben vom 30. April). Somit bleiben aktuell also noch 21 akute Corona-Fälle in Schwerte.

Kreisweit gab es am Sonntag (3. Mai) insgesamt 625 Infektionsfälle mit dem Coronavirus. Das sind drei mehr als am Tag zuvor, die in Lünen (2) und Unna (1) festgestellt wurden.

Wieviele Menschen derzeit mit Corona stationär im Krankenhaus behandelt werden, gibt der Kreis nur für das komplette Kreisgebiet an. Es waren am Sonntag (3. Mai) insgesamt 10 Patienten - zwei mehr als am Tag zuvor.

Im Marienkrankenhaus entspannt sich die Lage

Dagegen entspannt sich die Lage im Marienkrankenhaus. „Die Zahl der Covid-19-Fälle ist stark rückläufig“, sagte am Samstag der Ärztliche Direktor der Klinik, Privatdozent Dr. Thomas W. Spahn. Deshalb laufen in seinem Hause die Überlegungen auf Hochtouren, sich ganz allmählich wieder dem Regelbetrieb zu nähern. „Wir sind es auch den anderen Patienten schuldig, unsere Leistungen nach Wochen des Wartens wieder anzubieten und die gesundheitliche Versorgung und Vorsorgeangebote auszuweiten“, erklärte Dr. Spahn.

Jetzt lesen

Dieses Ziel sei aber nur zu erreichen, wenn die Hygieneregeln eingehalten werden. Dr. Spahn: „Deshalb sei daran erinnert, dass auch bei uns wie beim Fahren mit Bussen und Bahnen oder wie beim Betreten des Supermarktes die Mundschutzpflicht gilt. Ohne Abdeckung von Mund und Nase können wir leider keinen Patienten ins Haus lassen. Abgenommen werden darf der Schutz nur nach Aufforderung durch einen Arzt oder eine Pflegekraft.“

Die weitaus meisten Todesfälle gab es in Fröndenberg

Vier Menschen sind bislang in Schwerte in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Kreisweit wurden 28 Gestorbene erfasst, die meisten davon (16 Fälle) gab es in Fröndenberg.

Lesen Sie jetzt