In Schwerte kann man jetzt eine Probefahrt mit dem Treppenlift machen

dzNeues Spezialgeschäft

Wie erreiche ich meine Wohnung, wenn das Treppensteigen nicht mehr geht? Im Liftzentrum Ginzel an der Schützenstraße kann man verschiedene Lösungen testen. Das gibt´s nur zweimal in der BRD.

Schwerte

, 03.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Probefahrt im Skoda war gestern an der Schützenstraße 31. Auf den Treppenlift setzt man sich jetzt im ehemaligen Autohaus Gering. Oder probiert dort mit Aufzügen oder Hebebühnen aus dem Vertriebsprogramm der Ginzel GmbH aus, wie man sich einen barrierefreien Zugang ins Wohnhaus schaffen kann. Diese Möglichkeiten zum Anfassen und Testen habe es bislang nur im badischen Karlsruhe gegeben, sagt Inhaber Dirk Ginzel: „Wir sind das zweite Liftzentrum in Deutschland.“ Er ist stolz, seinen Kunden nach dem Umzug aus Dortmund-Lichtendorf diesen Showroom der besonderen Art für die individuelle Beratung bieten zu können.

Es gibt mehr Lösungen als den Treppenlift

„Die meisten kennen die Systeme gar nicht“, berichtet Ginzel. Wenn sie kommen, haben sie oft nur eine Vorstellung von einem Treppenlift, wie sie ihn in der Werbung in Fernsehzeitungen gesehen haben. Und entscheiden sich am Ende dann doch lieber für einen Homelift - ein kleiner Aufzug, der zentimetergenau an den vorhandenen Platz angepasst werden kann und nur eine niedrige Grube für die Antriebseinheit benötigt. Oft lässt er sich auch außen vor die Fassade setzen. Wie das aussieht und funktioniert, wird demnächst das neue Wahrzeichen des alten Autohaus-Gebäudes demonstrieren. Auf der Ecke zur Lohbachstraße ist als i-Tüpfelchen auf den Umbau noch ein vier Meter hohes Aufzugstürmchen geplant.

„Es gibt eigentlich immer eine gute Lösung“, spricht Ginzel aus Erfahrung. Im Jahre 2005 hat der Elektrotechniker seine Firma als Vertrieb in Lichtendorf gegründet und 2009 seine ersten Lifte eingebaut. Mittlerweile seien es rund 350 Treppenlifte und 30 bis 40 Homelifte, berichtet er.

Aufzugskabinen sogar mit Svarowski-Steinen möglich

Doch ein Treppenlift, der für Kurvenfahrt ab etwa 10.000 Euro zu haben ist, ist nicht gleich Treppenlift. Der preisgünstigere „VW“ unter den Modellen benötigt zwei Schienen, während der „Mercedes“ in einem Rohr am Treppenrand läuft - wie Ginzel zeigen kann. Außerdem dreht die teurere Ausführung am Ende der Strecke die Sitzfläche automatisch in Fahrtrichtung. Homelifte beginnen in der einfachsten Ausstattung ab etwa 18.000 Euro - doch nach oben scheinen kaum Grenzen gesetzt. Es gibt Kabinen von Designern, ausgestattet mit Gemälden oder eigenen Fotos, mit Holzfurnier oder sogar besetzt mit funkelnden Swarovski-Steinen. „Das ist der Hammer“, sagt Michelle Ginzel, die ihren Vater im Betrieb unterstützt. Insgesamt beschäftigt er elf Mitarbeiter, davon sechs Monteure.

In Schwerte kann man jetzt eine Probefahrt mit dem Treppenlift machen

Das vier Meter hohe Aufzug-Türmchen setzt das i-Tüpfelchen auf dem Umbau des früheren Autohauses Gering an der Schützenstraße 31 zum Liftzentrum Ginzel. © Fa. Ginzel

Selbst in die Hand genommen hat Dirk Ginzel ein Großteil der Renovierung der Geschäftsräume in der exponierten Lage der Schützenstraße. Dort, wo sich der Verkehr vor dem Kreisverkehr staut. Genauso erging es dem Firmenchef, als er zum Beifahrerfenster herausschaute und das leerstehende Autohaus Gering entdeckte. „Das ist interessant“, fuhr es ihm durch den Kopf. Sofort rief er seine Tochter an. Sie sollte recherchieren, ob das Objekt zum Verkauf stehe. Da sich im Internet nichts fand, half eine Anfrage bei der Stadt: „Dann ging es ganz schnell.“

Engländer und Holländer gönnen sich Treppenlifte viel früher

Aus dem Vertriebsbüro wurde das Liftzentrum Ginzel, das den große ehemaligen Werkstattanbau zudem als Lager nutzen kann. „So können wir wesentlich flexibler agieren“, sagt der Inhaber. Die durchschnittliche Lieferzeit betrage für einen Treppenlift etwas zwei bis vier Wochen, für einen Homelift acht bis zwölf Wochen. Meistens haben es die Kunden ganz eilig. „Mein Frau kommt nächste Woche aus dem Krankenhaus“, heißt es dann. Denn in Deutschland wird mit der Anschaffung in der Regel gewartet, bis die nächste Etage im Haus nicht mehr anders zu erreichen ist. „Die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Treppenlifts beträgt hier drei Jahre“, sagt Ginzel. In England und den Benelux-Ländern gönne man sich die Erleichterung schon viel früher: „Da liegt die Nutzungsdauer im Schnitt bei 15 Jahren.“

Öffnungzeiten und Service

Das Liftzentrum Ginzel, Schützenstraße 31, mit seiner Ausstellung ist geöffnet montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung. Die Einfahrt zum Parkplatz befindet sich hinter der Ecke in der Lohbachstraße. Das Aufmaß nehmen die Mitarbeiter beim Kunden ohne Zollstock mit einer speziellen Fotokamera, aus deren Daten am Rechner ein dreidimensionales Bild entsteht.
Lesen Sie jetzt
Dorstener Zeitung Passanten müssen auf die Straße ausweichen

So will Dieter Schmikowski das Gehweg-Problem an der Wandhofener Straße bekämpfen