An der Rathaustür empfing Bürgermeister Dimitrios Axourgos die Impfwilligen. © Heiko Mühlbauer
Impftermin

Impfzentrum Rathaus: Bürgermeister macht Einlasskontrolle, Kämmerer misst Fieber

An diesem Wochenende wurde im Rathaus mit Biontech geimpft, am kommenden Wochenende mit Astrazeneca. Und die Stadt hofft, dass dies nicht das Ende des Impfzentrums im Bürgersaal ist.

Das Bild war nicht neu. Vor dem Rathaus stehen die Menschen in einer langen Schlange an, mit Maske und Abstand. An der Tür werden sie vom Bürgermeister empfangen. Nein, nicht nur empfangen, sie werden aufgerufen. Zum dritten Mal verwandelte sich der Bürgersaal des Rathauses am Samstag in ein Impfzentrum.

Kämmerer mit dem Fieberthermometer

Drei Impfstraßen waren aufgebaut, die Empfangshalle zum Wartzimmer umfunktioniert und der Flur zur Beobachtungsstation. Neben dem Bürgermeister, der sich um den Einlass kümmerte, stand an der Pforte der neue städtische Kämmerer Niklas Luhmann mit einem digitalen Fieberthermometer. Er überwachte die Körpertemperatur der Menschen, die ins Impfzentrum im Rathaus wollten.

Nachdem man in zwei Aktionen und an drei Tagen die Beschäftigten von Grundschulen und Kitas geimpft hatte, waren an diesem Samstag Menschen mit Vorerkrankungen an der Reihe. Wer eine Einladung bekommen hatte, bestimmten die Hausärzte und der Kreis Unna. Insgesamt hatte man 360 Menschen eingeladen. Geimpft wurde bereits ab 9.45 Uhr bis 17.45 Uhr soll die Aktion noch andauern.

Die Impfung selbst fand in drei Impfkabinen statt. © Heiko Mühlbauer © Heiko Mühlbauer

Mehr als 1000 Menschen im Rathaus geimpft

„Bislang sind alle Angemeldeten auch pünktlich erschienen“, erklärt Bürgermeister Dimitrios Axourgos mit Blick auf die Anmeldeliste. Immerhin 360 Menschen sollen an diesem Samstag mit dem Impfstoff der Firma Biontech hier geimpft werden. „Insgesamt sind dann mehr als 1000 Schwerterinnen und Schwerter im Rathaus geimpft worden“, sagt Stadtsprecher Ingo Rous.

Das Ärzteteam stellte wie immer das Impfzentrum und auch das übrige medizinische Fachpersonal. Die weiteren Helfer, die sich um das Organisatorische kümmern, sind Beschäftigte der Stadtverwaltung. Zwölf Stadtbedienstete waren im Einsatz, von der Pforte über die Versorgung der Helfer bis zur Überwachung der Patienten im Flur. Es habe für alle Impftage eine große Bereitschaft unter den städtischen Mitarbeitern gegeben, beim Impfen zu helfen, so Stadtsprecher Rous.

Nicht der letzte Impftag im Rathaus

Und der Karsamstag ist nicht der letzte Impftag im Rathaus. Bereits am kommenden Wochenende wird hier mit Astrazeneca geimpft. Die Warteliste ist aber bereits ausgebucht. Und auch darüber hinaus soll es weitergehen. „Wir sind bereit für weitere Impfaktionen“, so Stadtsprecher Rous.

„Wir wollen weiterhin alle Optionen ziehen, weil das Impfen für einen nachhaltigen Schutz der Bevölkerung sorgt“, sagte Dimitrios Axourgos. „Bis dahin möchte ich die Gelegenheit nutzen und an die Einhaltung aller Schutzverordnungen und Hygieneregeln appellieren, auch nach einer Impfung“.

Und auch ein paar Menschen, die auf der Reserveliste für Samstag stehen, haben Grund zur Freude. „Wir haben wieder mehr Impfdosen aus den Fläschchen ziehen können“, so Axourgos. Die Menschen, die damit geimpft werden sollen, werde man anrufen. Sie stammen auch aus der Priorisierungsgruppe und wurden auf eine Warteliste gesetzt.

Über den Autor
Redaktion Schwerte
Ist mit Überzeugung Lokaljournalist. Denn wirklich wichtige Geschichten beginnen mit den Menschen vor Ort und enden auch dort. Seit 2007 leitet er die Redaktion in Schwerte.
Zur Autorenseite
Heiko Mühlbauer
Lesen Sie jetzt