Familien

Im Video: Gesangscoach von „Toni singt“ gibt Tipps zum Singen mit Kindern

Kinder singen gern. Die meisten Eltern auch, allerdings meistens lieber für sich. Das vom Land geförderte Programm „Toni singt“ soll sich das ändern. Wie das geht, zeigt unser Video.
Sopranistin Meike Zacke gibt im Video eine Kurz-Anleitung für Eltern, die mit ihren Kindern singen möchten. © Zacke

Ein gesungenes „Guten Morgen“ zum Start in den Tag, die „We will rock you“-Version von „Alle guten Gaben“ vor dem Mittagessen, „Um die blauen Berge laufen wir herum“ beim Nachmittagssport und „Weißt du wie viel Sternlein stehen“ zum Einschlafen: Lieder und Gesang können Familien den ganzen Tag lang begleiten.

In der Regel geht die Initiative von den Kindern aus: „Die haben von Natur aus eine große Singfreude“, sagt Hannah Meister. Sie ist Leiterin des Projekts „Toni singt“, welches das tägliche Singen in den Kitas durch Fortbildungen für Erzieher und Tageseltern stärken will. Gefördert wird „Toni singt“ vm Land Nordrhein-Westfalen und vom Chorverband NRW. Aufgrund der Corona-Pandemie musste das Projekt umdisponieren – und bietet nun Online-Schulungen für Erzieher und Tageseltern an, an denen auch Eltern teilnehmen können.

Denn die tun sich manchmal schwer damit, die Singfreude ihres Nachwuchses aufzugreifen. „Dabei ist es ja vor allem die Stimme der Eltern, die den Kindern Sicherheit gibt“, weiß Hannah Meister. Deshalb sollten Väter und Mütter keine Skrupel haben, frei heraus mit ihren Kindern zu singen. „Das ist vielleicht die wichtigste Botschaft: Singen kann jeder! Zum Singen gehört eine Technik, die man lernen und trainieren kann.“

Workshops in Modul-Form

Zum Beispiel mit Hilfe von Meike Zacke. Die Sopranistin ist professionelle Sängerin und Gesangscoach – unter anderem bei „Toni singt“. Dass die Kurse nun online stattfinden, ist zwar ungewohnt, muss aber kein Nachteil sein. „In der Gruppe sind die Teilnehmer manchmal gehemmt und haben Angst, laut zu singen.“ In der Online-Version sei hingegen nur das Mikrofon des Referenten offen. „Die Teilnehmer hören also nur sich selbst singen. Es ist spannend zu beobachten, was das mit ihnen macht.“

Das Projekt „Toni singt“ wird vom Land Nordrhein-Westfalen gefördert, weshalb einzelne Workshops laut Hannah Meister bereits für 15 Euro angeboten werden können. „Ein Workshop dauert etwa 90 Minuten und wird ausschließlich von qualifizierten Musik- und Gesangspädagogen und -pädagoginnen gestaltet.“ Da die Workshops aus einzelnen Modulen bestehen, können sie auch miteinander kombiniert werden: Sechs Workshops plus Einführungsveranstaltungen kosten dann pro Teilnehmer 60 Euro.

Das Angebot richtet sich vor allem an Erzieher und Tageseltern, die sich die Kosten in vielen Fällen vom Träger der jeweiligen Einrichtung erstatten lassen. Aber es können sich eben auch Privatpersonen – zum Beispiel Eltern – anmelden, die mit ihren Kindern mehr singen oder womöglich das Singen ihres Nachwuchses fördern möchten. „Die Anmeldung verläuft direkt über unsere Homepage. Dort gibt es auch weitere Infos zum Projekt“, so Hannah Meister.

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.