IHK: Positive Halbzeitbilanz bei Ausbildungszahlen

DORTMUND Eine positive Halbzeitbilanz des Ausbildungsjahres 2008 zieht die Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Dortmund.

08.07.2008, 16:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei den Ausbildungsplätzen, wie hier bei einer Zahnarzthelfer-Lehre, ist Besserung in Sicht.

Bei den Ausbildungsplätzen, wie hier bei einer Zahnarzthelfer-Lehre, ist Besserung in Sicht.

Diese Zahlen machen Mut für das zweite Halbjahr, kommentiert Claus-Dieter Weibert, stellvertrentender IHK-Hauptgeschäftsführer und zuständig für den Bereich Berufliche Bildung. Er begründet seine Zuversicht mit den Erfahrungen der vergangenen Jahre. Der größere Anteil der Ausbildungsverträge gehe immer erst in der zweiten Jahreshälfte ein. Trotz der positiven Entwicklung der Eintragungszahlen und des in einigen Bereichen sichtbaren Mangels an geeigneten Bewerbern bleibe der regionale Ausbildungsmarkt schwierig. Insbesondere die noch hohe Zahl von Altbewerbern führe zu einer weiterhin unausgeglichenen Bilanz. Die IHK werde aber alles daran setzen, dass es noch in diesem Jahr zu einer weiteren spürbaren Entlastung komme.

Ganz vorn in der „Hitliste“ liegen mit einem Plus von fast 20 Prozent derzeit die Berufe in der Elektrotechnik. Dieses große Engagement der Ausbildungsbetriebe in diesem Bereich ist auch auf den sich schon in der Vergangenheit abzeichnenden Fachkräftemangel zurück zu führen. Überhaupt haben die gewerblich-technischen mit einem Zuwachs von 11,2 % gegenüber den kaufmännischen Berufen (6,7 %) die Nase vorn. Dennoch legten in den ersten sechs Monaten die klassischen Dienstleistungsbereiche wie Banken und Versicherungen überproportional zu, während die Bereiche Handel und Gaststättengewerbe derzeit noch hinterherhinken. Für Weibert ist auf dem Ausbildungsstellenmarkt noch viel Bewegung. Dies eröffnet für alle ausbildungswilligen und -fähigen Jugendlichen noch gute Chancen für einen Einstieg in die berufliche Ausbildung.

Lesen Sie jetzt