Ampelschaltung oder uneinsichtige Autofahrer? In den Stoßzeiten gibt es Chaos im Kreuzungsbereich. © Jörg Bauerfeld
Ausbau B236

Hörder Straße: Kreuzung immer wieder dicht – Ampelschaltung schuld?

Die Hörder Straße ist die Verkehrs-Hauptschlagader der Ruhrstadt. Die ist aber aufgrund der Straßenbauarbeiten regelmäßig verstopft, ein Infarkt droht. Vor allem eine Kreuzung macht Probleme.

Die Deges Baustelle auf der Hörder Straße/ B236 ist für die Verkehrsteilnehmer schon eine harte Prüfung. Immer wieder staut sich der Verkehr im Bereich der Auffahrten zur A1.

Vor allem in Stoßzeiten geht an manchen Stellen der viel befahrenen Straße nicht mehr viel. Eine Schlüsselstelle ist dabei die Kreuzung der Hörder Straße mit dem Talweg und der Straße Am Eckey.

Unschöne Szenen unter den Autofahrern

Hier kommt es teilweise zu, sagen wir es vorsichtig, unschönen Szenen. Alle Variationen der Zeichensprache sind dann hinter den Frontscheiben erkennbar. Der Grund für den Unmut zahlreicher Autofahrer ist der Knoten, den die Verkehrsteilnehmer mit ihren Fahrzeugen im Kreuzungsbereich geschaffen haben.

Wer aus dem Talweg auf die Hörder Straße abbiegen will, muss Zeit mitbringen. © Jörg Bauerfeld © Jörg Bauerfeld

Das Problem hierbei ist folgendes – durch die Ampelschaltung ist es oftmals so, dass die Kreuzung regelrecht zuläuft. Vor allem in Richtung Freischütz fahren zahlreiche Autofahrer noch bei Grün in den Kreuzungsbereich.

Rückstau vor den Ampeln

Da aber schon ein Rückstau von der Ampel an der Zufahrt zur A1 in Richtung Bremen oder in Stoßzeiten sogar von der Heidestraße auf sie lauert, gibt es irgendwann kein vor und zurück mehr.

Kommen dann beispielsweise die Linksabbieger aus dem Talweg hinzu, ist das Chaos komplett. Fairerweise muss man sagen, dass an „Nicht-Rushhour-Zeiten“ der Verkehr einigermaßen abfließt. Aber eben nicht immer.

Nur was gibt es für eine Lösung für das Problem, liegt es an der Ampelschaltung? Denn nicht weniger als drei dieser „rot-gelb-grünen Verkehrsleitsysteme“ sind im momentanen Baustellenbereich zu finden und sollen den Verkehr regeln.

Stadt Schwerte will das Problem angehen

Bei der Stadt Schwerte ist das Problem noch nicht bekannt. „Die Stadt Schwerte ist im zur Zeit laufenden ersten Bauabschnitt noch nicht mit diesem Thema konfrontiert worden, wird sich aber damit in nächster Zeit mit Ihrer Beobachtung beschäftigen und sie überprüfen“, so Stadtpressesprecher Ingo Rous.

Es könnte sich aber im Kreuzungsbereich auf Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung handeln. Die StVO untersage auch bei einer grünen Ampel das Einfahren in einen Kreuzungsbereich, wenn der wegen eines hohen Verkehrsaufkommens nicht durchfahren werden könne. Diese Verstöße würden dann in den Zuständigkeitsbereich der Polizei fallen, so Rous.

Die Stadt werde die Situation auf der Hörder Straße aber noch einmal überprüfen und sich auch mit der Deges, der verantwortlichen Firma für den Umbau der Hörder Straße / B236, noch einmal zusammensetzten.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.