Der Dachstuhl des alten Fachwerkhauses ist völlig zerstört. © Jörg Bauerfeld
Feuerwehr Großeinsatz

Historisches Fachwerkhaus am Haus Husen von Flammen zerstört

Die Flammen schlugen aus dem Dachgeschoss. An der Syburger Dorfstraße brannte es lichterloh. Einen Tag später ist das Ausmaß erkennbar. Im Besitz des alten Landhauses ist ein Privatmann.

Die Syburger Dorfstraße ist gesperrt. Schon unterhalb der Zufahrt zur Spielbank, an der Kreuzung am ehemaligen Landhotel Syburg, steht ein Sackgassenschild.

Die darunter angebrachte Schrifttafel deutet an, dass die Fahrt nur bis Haus Husen geht. Das Schild, das eigentlich aufgrund einer Baustelle aufgestellt worden ist, hat nun eine doppelte Bedeutung.

In Syburg brannte am frühen Dienstagabend der Dachstuhl eines Fachwerkhauses. © Feuerwehr Dortmund © Feuerwehr Dortmund

Denn am Dienstagabend (17.8.) hat es einen Großbrand an einem alten Fachwerkhaus an der Syburger Dorfstraße gegeben. Rund 100 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst sollen im Einsatz gewesen sein – darunter Feuerwehrleute aus Dortmund und auch Schwerte.

Das Fachwerkhaus ist ein Nebengebäude des alten Haus Husen. Es war das ehemalige Gärtnerhaus, das lichterloh brannte. Ein Fachwerkhaus, das zu dem Gesamtensemble von Haus Husen gehört und unter Denkmalschutz steht.

Anfang 2021 wurde bekannt, dass die Gebäude einschließlich des alten Landhauses, das im klassizistischen Stil 1830 erbaut wurde, ein Privatmann gekauft hat. Dieser gab damals an, die Gebäude renovieren und nutzen zu wollen.

An der Syburger Dorfstraße liegen noch die Löschschläuche des Feuerwehreinsatzes. © Jörg Bauerfeld © Jörg Bauerfeld

Gerüste am verkohlten Fachwerkhauses deuten auch auf die Arbeiten hin. Ob der Brand aufgrund der Bautätigkeiten ausgelöst wurde, steht noch nicht fest. Fest steht jedoch, dass an dem Haus wohl gearbeitet wurde, da auf dem Gerüst befindliche Gasflaschen den Feuerwehreinsatz erschwerten.

Die Syburger Dorfstraße ist momentan noch gesperrt. © Jörg Bauerfeld © Jörg Bauerfeld

Auch am Tag danach riecht es in dem gesamten Bereich noch nach Rauch. Neben der Syburger Dorfstraße liegen noch zahlreiche Schläuche der Feuerwehr, die den Brand des Dachstuhls bekämpft haben. Über 3000 Meter Schläuche mussten verlegt werden, um das Löschwasser an die Brandstelle zu bekommen.

Auch einzelne verkohlte Dachreste liegen neben der kleinen Straße, die im Bereich des Fachwerkhauses durch Flatterband immer noch gesperrt ist.

Der Dachstuhl des alten Hauses ist nicht mehr zu gebrauchen. Zeitweise bestand Einsturzgefahr. Das war auch der Grund, warum die Feuerwehr bei der Brandbekämpfung nicht in das Innere des ehemaligen Försterhauses konnte. Entsprechend „mitgenommen“ sieht das Gebäude aus. Wie hoch der Schaden im Inneren ist, lässt sich noch nicht abschätzen. Der Dachstuhl hingegen ist völlig verkohlt.

Die Dortmunder Feuerwehr hat auch am Mittwoch (18.8.) die Brandstelle in regelmäßigen Abständen nach Glutnestern kontrolliert, um ein Wiederaufflammen des Brandes zu verhindern. Die Polizei hat die Brandstelle mittlerweile beschlagnahmt und ermittelt zur Brandursache.

Über den Autor
Redaktion Dortmund
Jörg Bauerfeld, Redakteur, berichtet hauptsächlich in Wort, Bild und Ton aus dem Dortmunder Süden.
Zur Autorenseite
Jörg Bauerfeld

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.