Die Impfkampagne läuft auch in der Praxis von Dr. Udo Pappert in Holzwickede am Markt mittlerweile. Corona-Impfungen für Kinder im großen Stile befürwortet der Mediziner indes nicht. © Greis
Coronavirus

Hausarzt befürwortet Kinder-Impfungen nur in Ausnahmefällen

Immunologie-Experten glauben, dass Deutschland seine Impfziele nicht erreicht, wenn Kinder nicht berücksichtigt werden. Ein Holzwickeder Hausarzt ist bei Impfungen für Kinder skeptisch.

Grundsätzlich sollte vorausgeschickt werden: Wer mit Dr. Udo Pappert spricht, bekommt nicht die geringsten Zweifel, wie wichtig das Impfen im Kampf gegen das Coronavirus und seine Varianten ist. Ob es in dem Zusammenhang aber so sinnvoll ist, auch Kindern ab zwölf Jahren eine Spritze zu setzen, darüber macht sich der Allgemeinmediziner so seine Gedanken.

„Wenn eine Vorerkrankung vorliegt, beispielsweise Asthma, eine Immunkrankheit oder eine Krebserkrankung, dann ist die Impfung durchaus sinnvoll. Gesunden Kindern ab 12 Jahren würde ich eine Impfung aber nur nach gesonderter und individueller Beratung mit den Eltern anbieten.“

Kindern die Impf-Entscheidung überlassen, findet Dr. Pappert fragwürdig

Die zugelassenen Impfstoffe haben zwar alle ihre Wirksamkeit nachweislich unter Beweis gestellt. Und auch in jungen Jahren ist das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufes nach einer Corona-Infektion nicht 100-prozentig ausgeschlossen – die Wahrscheinlichkeit ist aber deutlich geringer als bei älteren Menschen.

„Und wenn ein Zwölfjähriger dann fit ist, weiß ich nicht, ob man ihm die Entscheidung zum Impfen selbst zutrauen oder über die Eltern und Ärzte gar abnehmen sollte“, sagt Dr. Pappert.

Von den vier in Deutschland zugelassenen Vakzinen ist bislang auch nur der Biontech-Impfstoff ab einem Alter von zwölf Jahren zugelassen. Astrazeneca, Johnson&Johnson und Moderna dürfen erst ab 18 Jahren verimpft werden.

Unterschiedliche Aussagen der Experten stoßen auf Unmut

Dr. Pappert stören in dem Zusammenhang auch die unterschiedlichen Aussagen der Expertengremien. So glaubt man in der Deutschen Gesellschaft für Immunologie nicht, dass eine aktuell angestrebte Impfquote von 85 Prozent erreichbar ist, wenn Kinder ab zwölf Jahren nicht berücksichtigt werden.

Diese Gesamtprozentzahl geimpfter Personen gab unter der Woche wiederum das Robert-Koch-Institut (RKI) vor und nannte dabei die Altersgruppe der Zwölf- bis 59-Jährigen. In der Altersgruppe ab 60 Jahren müssten laut RKI gar neun von zehn Personen geimpft sein, um gen Herbst im Kampf gegen die hochansteckende Delta-Variante gewappnet zu sein und eine weitere Corona-Welle verhindern zu können.

Das beißt sich aber wiederum mit den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko), die wie Dr. Pappert eine Corona-Impfung ab zwölf Jahren nur dann für vertretbar hält, wenn eine Vorerkrankung einen schweren Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit Covid-19 begünstigen würde.

Über den Autor
Redaktion Holzwickede
Jahrgang 1985, aufgewachsen auf dem Land in Thüringen. Fürs Studium 2007 nach Dortmund gekommen. Schreibt über alles, was in Holzwickede passiert. 17.000 Einwohner mit Dorfcharakter – wie in der alten Heimat. Nicht ganz: Dort würden 17.000 Einwohner locker zur Kreisstadt reichen. Willkommen im Ruhrgebiet.
Zur Autorenseite
Avatar

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.