Gutshof Wellenbad renoviert seine historische Gaststube von 1849

dzGastronomie in Schwerte

Ein pfiffiger Fährmann legte einst den Grundstein für das Hotel und Restaurant Wellenbad. Die historische Gaststube gibt es noch – frisch renoviert. Wir zeigen Bilder von damals und heute.

Geisecke

, 14.02.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Spuren der Geisecker Bauern, die nach dem Übersetzen über die Ruhr auf einen Schnaps zum Tresen schlurften, sind längst von den Fußbodenbrettern verschwunden. Aber ihren historischen Charme hat die kleine Gaststube behalten, die im 19. Jahrhundert die Urzelle des heutigen Hotel-Restaurants Gutshof Wellenbad bildete. Gemütlichkeit pur prägt die Atmosphäre – noch mehr, seit sie Inhaber Lars Weinhold gründlich renoviert hat.

Über das Holz der Tische rollten einst Züge

„Es sollte alles ein bisschen heimeliger werden“, hatte sich der Gastronom vorgenommen, als er den gerade acht mal vier Meter großen Raum nach einem frischen Anstrich neu einrichtete.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Gutshof Wellenbad: Vom Fährhaus zum Ausflugsrestaurant

Ein Fährhaus war 1849 die Urzelle des Restaurants Gutshof Wellenbad in Schwerte. Die alte Gaststube gibt es immer noch und der Lieblingsraum vieler Gäste. Jetzt hat Inhaber Lars Weinhold sie restauriert.
13.02.2020
/
Die frisch renovierte Gaststube mit dem Kamin ist der Lieblingsraum der Inhaber Lars und Susanne Weinhold.© Reinhard Schmitz
Ein Blickfang in der Gaststube ist der original erhaltene Kamin mit den ursprünglichen münsterländer Fliesen.© Reinhard Schmitz
Die Gaststube im Wellenbad, ursprünglich als Fährhaus gebaut, hat bei der Renovierung auch neue, gemütliche Möbel erhalten.© Reinhard Schmitz
Die Gaststube, links vom Eingang des Restaurants Wellenbad, wurde vor 171 Jahren als Fährhaus errichtet. Daraus entwickelte sich die Ausflugsgaststätte.© Reinhard Schmitz
Seit 1849 ist das Wellenbad an der Ruhr in Geisecke eine gastliche Stätte.© Reinhard Schmitz
Die Gaststube bildete 1849 den Ursprung des Hotel-Restaurants Wellenbad. Der Tresen mit den Münsterländer Kacheln ist leider irgendwann im Laufe der Jahrzehnte verschwunden. Diese Aufnahme stammt aus den 1930er-Jahren.© Repro Reinhard Schmitz
Vom ursprünglichen Wellenbad in gibt es leider nur eine Zeichnung. Der Wirt stellte Badehäuschen in der Ruhr auf, die durch einen Steg zu erreichen waren. Dort konnten sich die Gäste unbeobachtet entkleiden und in das eiskalte Wasser eintauchen.© Repro Reinhard Schmitz

Die alten Möbel sind Tischen aus blankem, dunklen Holz gewichen. Es lässt nicht mehr erkennen, dass einst Züge darüber hinwegratterten. Drumherum können die Gäste im Schein nostalgischer Emaille-Lampen auf Stühlen mit dicken Lederpolstern Platz nehmen.

Es lohnt sich auch ein aufmerksamer Blick auf die Wände, die mit allerlei Accessoires wie einem Regulator, urtümlichen Bügeleisen und Bildszenen in Öl geschmückt sind.

Gutshof Wellenbad renoviert seine historische Gaststube von 1849

Die Fähre über die Ruhr wurde 1891 durch eine Hängebrücke abgelöst, von der der Weg direkt auf die Gaststätte Wellenbad zuführte. © Repro Reinhard Schmitz

„Es ist einer meiner Lieblingsräume“, verrät Weinhold. Und spricht damit vielen seiner Gäste aus der Seele. Sie mochten nicht in einen der übrigen Restaurant-Bereiche ausweichen, als sie während der gut dreiwöchigen Schließung vergeblich nach Plätzen in der Gaststube fragten. Lieber verschoben sie ihren Besuch.

Originaler Kamin mit Münsterländer Fliesen

„Die wollen nur hier sitzen“, sagt Weinhold. Und sie wissen auch, warum. Ein Blickfang sondergleichen ist beispielweise der original erhaltene Kamin mit seinen Münsterländer Fliesen, auf die geschickte Hände vor dem Brennen bunte Blumenmotive gemalt haben.

„Wir haben ihn ein bisschen mehr in Szene gesetzt“, sagt Weinhold und bedauert, dass irgendeiner seiner Vorgänger den Tresen verändert hat, der ursprünglich mit den gleichen Kacheln verkleidet war. Doch davon gibt es nur noch ein Schwarz-Weiß-Foto.

Gutshof Wellenbad renoviert seine historische Gaststube von 1849

An schönen Sommertagen sollen bis zu 4000 Gäste am Wellenbad in der Ruhr geplanscht haben. © Repro Reinhard Schmitz

„Es soll gemütlich sein, dass man länger verweilt und möglichst noch einen zweiten Schnaps trinkt“, erklärt der Inhaber – und hat dabei eine Anekdote im Hinterkopf. Die zeigt, wie pfiffig jener Diederich Nölle zu Rheinen war, dem am 18. Juli 1849 von den preußischen Behörden die „gehorsamste Bitte um Anlegung einer Fähre über den Ruhrstrom“ erfüllt wurde.

Damit wollte er den Bauern aus Rheinen und Geisecke das Überqueren des Flusses ermöglichen – natürlich gegen Entgelt. „Aber das Fährgeld wurde erlassen, wenn der erste Schnaps im Fährhaus getrunken wurde“, erzählt Weinhold. Natürlich damals schon in der Hoffnung, dass man auf einem Bein nicht stehen kann.

Hängebrücke ersetzte 1891 die Bootsfähre

Das Angebot galt auch für den Brückenzoll weiter, als 1891 eine Hängebrücke die Bootsüberfahrt ersetzte. Die Jugend machte sich einen Spaß daraus, die hölzernen Planken zum Schaukeln zu bringen, um anderen einen gehörigen Schreck in die Glieder zu jagen. Eine Steinbrücke setzte diesen Streichen ab 1929 dann den Schluss.

Jetzt lesen

Fotos von seinem geschichtsträchtigen Wirkungsort hat Weinhold in dicken Ledermappen zusammengetragen. Seit er vor 14 Jahren das Ausflugslokal übernahm, stöbert er auf Börsen, Trödelmärkten und im Internet.

Dabei stieß er auch auf Zeichnungen, die den Namen „Wellenbad“ erklären: Die Szenen zeigen, wie der Wirt einst hölzerne Badehäuschen über der Ruhr aufbaute. Über Stege zu erreichen, konnten sich die Gäste dort unbeobachtet ihrer Kleider entledigen und in den Fluss eintauchen.

Jetzt lesen

Später planschten dort an guten Tagen bis zu 4000 Menschen an einer Stromschnelle. Die gibt es zwar nicht mehr, zum Glück aber das Restaurant mit seinem parkähnlichen Garten.

Öffnungszeiten und Reservierung

  • Das Restaurant Gutshof Wellenbad, Zum Wellenbad 7, ist dienstags bis samstags jeweils ab 18 Uhr geöffnet. Sonntags ist nur mittags von 12 bis 15 Uhr offen.
  • Tische können reserviert werden unter Tel. (02304) 4879.
  • Zur Wiedereröffnung der historischen Gaststube nach der Renovierung hat Inhaber Lars Weinhold eine alpenländische Karte kreiert. Sie lockt beispielsweise mit Kaiserschmarren, Spinatknödeln, Backhendl und Wiener Schnitzel.
  • Räumlichkeiten im Wellenbad kann man auch mieten, zum Beispiel für Hochzeits- und Familienfeiern oder Tagungen. Durch seine idyllische Lage direkt an der Ruhr ist die Location auch außerhalb Schwertes sehr beliebt.
Lesen Sie jetzt