Grundschulen zurück zum Regelbetrieb: Leiter aus Schwerte beraten sich

dzCoronavirus

Alle Grundschüler sollen ab dem 15. Juni wieder täglich in den Klassenräumen Unterricht haben. Wie genau das aussehen soll? Am Freitag herrschte noch Ungewissheit in Schwerte.

Schwerte

, 05.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Es ist die mittlerweile 23. Mail aus dem NRW-Schulministerium, die am Freitag auch in den Schwerter Grundschulen eintrudelte: „Die Landesregierung [hält] – auch in Kenntnis des damit verbundenen organisatorischen Aufwands – die Wiederaufnahme eines verantwortungsvollen Normalbetriebs an den Grundschulen bzw. an den Schulen der Primarstufe ab dem 15. Juni 2020 für geboten.“

Sprich: Schon in wenigen Tagen werden alle Grundschüler wieder täglich in ihren Klassenräumen unterrichtet. Und zwar gleichzeitig. Die allgemein gültige Abstandsregelung von 1,50 Metern muss wegfallen. Stattdessen gibt es feste Lerngruppen, die durch gestaffelte Zeiten während des Unterrichts und dann auch in den Pausen voneinander getrennt werden sollen.

Die Maskenpflicht bei allen Bewegungen auf dem Schulgelände bleibt bestehen. Die Lehrer haben die zusätzliche Aufgabe, die jeweiligen Gruppenzusammensetzungen und Anwesenheiten zu dokumentieren, um eventuelle Infektionsketten zurückzuverfolgen.

Video
Täglich Schule für alle - die neuen Regeln

Schulleiter berieten sich am Freitag in erster Videokonferenz

Wie genau die neuen Auflagen des Landes schon am übernächsten Montag umgesetzt werden sollen, war für die Schwerter Grundschulleiter am Freitag noch nicht klar. Am Mittag kamen sie bei einer Videokonferenz zusammen, um sich gemeinsam über weitere Abläufe zu beraten. Dann folgen noch Gespräche mit der Stadt.

Erste konkrete Infos soll es am Anfang der kommenden Woche geben.

Lesen Sie jetzt