Geheuchelte Sorgen ums Klima und Weihnachts-Wahn im September: Die Themen der Woche

dzWochenrückblick

Das Feindbild Greta Thunberg, Lebkuchen und Nikoläuser im September und ein teurer Besuch auf dem Spielplatz - das hat unsere Mitarbeiter in dieser Woche beschäftigt.

Schwerte

, 29.09.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Jeder Tag ist neu. Jeder Tag bringt eine neue Erkenntnis – auch für die Mitarbeiter in unserer Redaktion. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen unsere persönlichen Erkenntnisse der vergangenen Woche. Subjektiv, so wie die Journalisten es bei ihrer Arbeit nicht tun. Doch Vieles von dem, was wir recherchieren, bewegt uns genauso wie Sie – dienstliches und privates Engagement.

Felix Mühlbauer: „Sorge“ um Greta

Geheuchelte Sorgen ums Klima und Weihnachts-Wahn im September: Die Themen der Woche

© picture alliance/dpa

Immer wieder trifft man auf ältere Menschen, die sich die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg zum Feindbild gemacht haben. Einer von ihnen ist offenbar CDU-Politiker Friedrich Merz. Auf der einen Seite kann jeder für sich selbst entscheiden, wie Friedrich Merz‘ dubiose Aussagen bezüglich Klimapolitik aufzufassen sind. Ob eine stärkere Klimapolitik beispielsweise zu einer „drastischeren Spaltung der Gesellschaft“ führt. Auf der anderen Seite sollte man sich aber fragen, ob es für einen gestandenen Politiker nötig ist, seinen eigenen Wahlkampf auf dem Rücken einer 16-Jährigen auszutragen, um ein paar Wählerstimmen abzugreifen.

Isabell Pietron: Muss die Kasse immer klingeln?

Geheuchelte Sorgen ums Klima und Weihnachts-Wahn im September: Die Themen der Woche

© Isabell Pietron

Haben Sie es bemerkt: Schon im Herbst füllen sich die Regale in den Läden mit den ersten Weihnachtsartikeln. Es geht bei Dekoartikeln los und hört bei Gebäck auf. Ich bekomme immer zu hören, dass Weihnachten früher eine andere Bedeutung hatte. Man erfreute sich an den einfachen Dingen. Es war ein Fest der Familie. Das ist es auch heute noch: Im Unterschied zu früher ist das Weihnachtsfest mittlerweile immer mehr auf Konsum ausgerichtet. Es ist aber wie bei allen besonderen Anlässen. Würde der Verbraucher nicht kaufen, würde wir das Angebot auch nicht den Regalen finden. Wir als Verbraucher lassen uns beeinflussen - und mitreißen.

Aileen Kierstein: 10 Euro für den Freizeitvertreib

Geheuchelte Sorgen ums Klima und Weihnachts-Wahn im September: Die Themen der Woche

© Bernd Paulitschke

Wie in vielen anderen Städten auch, gibt es in Schwerte ein Problem: Wo können sich Jugendliche in ihrer Freizeit nach der Schule aufhalten? Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Jugendzentren - sofern vorhanden - nicht immer beliebt sind. Was bleibt also? Sportplätze, Schulhöfe, Spielplätze. In dieser Woche habe ich gelernt, dass man sich als Jugendlicher dort aber gar nicht aufhalten darf, wenn man älter als 14 Jahre alt ist. 10 Euro Strafe musste man in Schwerte zahlen, wenn man nachmittags oder abends vom Kommunalen Ordnungsdienst erwischt wurde. Zum Glück ist mir das früher nie passiert, ich wäre wohl arm geworden.

Heiko Mühlbauer: Analoge High-Tech

Geheuchelte Sorgen ums Klima und Weihnachts-Wahn im September: Die Themen der Woche

© Dieter Menne

Früher hatten wir Zeitungsfritzen einen engen Kontakt zu Setzern und Druckern. Heute sind wir Journalisten, die fürs Internet und die Zeitung arbeiten. Deshalb war es schon etwas Besonderes, als ich am Dienstag an einer Besichtigung der Druckerei teilnahm. Der Besuch war eigentlich einem Missverständnis geschuldet. Zu einer Diskussion mit Lesern war ich für 17.30 Uhr eingeladen. Die Diskussion begann aber erst um 18.30 Uhr. Zuvor hatten die Gäste eine Führung durch die Druckerei. Und das war schon beeindruckend, was jenseits des allgegenwärtigen Digitalen an analoger High-Tech heutzutage aufgefahren wird.

Björn Althoff: Böckelührs Verdienste und Althoffs Beiwerk

Geheuchelte Sorgen ums Klima und Weihnachts-Wahn im September: Die Themen der Woche

© Bernd Paulitschke

Ich bin ja selbstkritisch und zweckpessimistisch. Und denke deshalb meistens: Ach, wen interessiert das denn schon, was ich da schreibe? Vor allem: Wen interessiert denn meine Meinung? So viel Ahnung habe ich doch auch nicht. Aber - was will man machen: Ab und an schreibe ich dann doch mal was auf. So wie in dieser Woche zum Thema Ehrenbürgermeisterschaft von Heinrich Böckelühr. Ich kenne den Mann so gut wie gar nicht. Insofern darf man mir gerne inhaltliche Kompetenz absprechen. Aber irgendwo wurde mir doch klar: Dass die CDU jetzt diesen Antrag stellt und dass die SPD dann dagegen ist, kann nicht nur sachbezogen sein. Dafür ist das aktuelle politische Klima in Schwerte zu unwetterig. Also wetterte ich. Zur Sicherheit mal gegen beide. Am Morgen vor der Ratssitzung stand‘s in der Zeitung. Und am späten Nachmittag hatte die SPD ihre Meinung ein bisschen…sagen wir: abgewandelt. Dann war man sich doch einig. Ich bin mir sicher: Hatte nichts mit mir zu tun. Aber ist schon ein netter Zufall gewesen.

Lesen Sie jetzt