Garagen-Brand an der Schützenstraße – Zwei Männer mit Rauchvergiftung?

dzFeuerwehr-Einsatz

Die Feuerwehr in Schwerte musste am Montagnachmittag einen Garagen-Brand an der Schützenstraße löschen. Dann war die Frage: Haben zwei Männer eine Rauchvergiftung?

Schwerte

, 04.05.2020, 17:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit vielen Wagen rückte die Feuerwehr am Montag nach 16 Uhr aus zur Schützenstraße. Kurz hinter dem zweiten Kreisverkehr, gegenüber der Jet-Tankstelle, war Feuer in einer privaten Garage ausgebrochen.

Vor Ort hieß es, zwei Männer hätten offenbar schon selbst versucht, den Brand zu löschen: der Besitzer der Garage und ein Nachbar. Die beiden Männer seien mit Verdacht auf Rauchvergiftung vorsichtshalber ins Krankenhaus gekommen.

Während des Einsatzes blockierte die Feuerwehr die Schützenstraße, etwa in Höhe der Jet-Tankstelle.

Während des Einsatzes blockierte die Feuerwehr die Schützenstraße, etwa in Höhe der Jet-Tankstelle. © Heiko Mühlbauer

Kein Auto in der Garage – lange Staus am Gänsewinkel

Ein Auto befand sich laut Angaben von Einsatzkräften und Zeugen wohl nicht in der Garage. Die Rede war allerdings von einem Elektro-Fahrrad.

Da die Feuerwehr während des Einsatzes die Schützenstraße blockierte, musste der Verkehr ausweichen. Viele Autos quälten sich also durch die Grünstraße oder andere kleinere Straßen am Gänsewinkel.

Während die Garage, in der das Feuer ausbrach, nicht mehr zu retten war, konnten die benachbarten Garagen gerettet werden. Ein Auto in der Nähe der Brandstelle konnte vor den Flammen weggefahren werden. Ein weiteres Auto, das nach Angaben der Feuerwehr nicht angesprungen war, musste in einer Nachbargarage verbleiben.

So sah man den Brand von der Schützenstraße.

So sah man den Brand von der Schützenstraße. © Heiko Mühlbauer

Lesen Sie jetzt